Bibliothek


Aktuelle Akademien:



Postgraduate Academies:


Benelux

Great Britain

USA

Japan


PHD doctoral programmes:



Kunstakademien:


Berlin

Braunschweig

Bremen

Dessau

Dresden

Düsseldorf

Essen

Frankfurt

Genf

Halle

Hamburg

Karlsruhe

Kassel

Kiel

Köln

Leipzig

Linz

Lüneburg

Mainz

München

Münster

Nürnberg

Nürtingen

Offenbach

Saarbrücken

Stuttgart

Weimar

Wien

Wien

Zürich


Links : Link Aka



AKADEMIE

CORPORATE PUBLIC

SOCIETY OF CONTROL



Hilfe


edit sidebar

Recent Changes Printable View Page History Edit Page
Kunstakademien: was sie sind - was sie nicht sind - was sie sein könnten.

Ob mit Lob, Kritik oder Veränderung, hier können die offiziellen Bilder korrigiert werden. Es ist leicht Kommentare zu posten, ganze Seiten zu ändern und neue Seiten zu erzeugen... Links setzen, Bilder und Texte hochladen: Bomb the place!
gez.: Ebenezer / Webmaster



ps.: auch wiki-spammer haben meine aufforderung ernst genommen - deswegen nun ein password: es ist der name des griechischen philosophen der gemeinhin als begründer der akademie gilt.
NEU!! --> on BULLSHIT : educrisis? the bullshit continues. bankenkrise? the bullshit continues. klimakrise? the bullshit continues. krise des neoliberalismus? ... it continues... Beispiele des modernen Neusprech, Lingua Quarti Imperii (Latin: Fourth Reich Language)


Chto Delat’s School of Engaged Art
What is socialist art today?
The School of Engaged Art (St. Petersburg) was founded in 2012 by the collective Chto Delat, a working group of artists, critics, philosophers, and writers with the aim of merging political theory, art, and activism into a tool of political and civic empowerment in the attempt to reclaim and reconsider new forms of emancipatory education through art practice. The School of Engaged Art functions as a modular art school based on experimentation with the possibilities of engaged art practices in a period dominated by reactionary discourse. Known for its utopian questioning and promotion of communist imagination and aspiration, the School of Engaged Art examines a variety of artistic practices which are currently operating in a hostile world of commodity fetishism despite their own structure being fundamentally different. The need to do this is more urgent than ever now when cultural workers are challenged not only by the growing pressure of conservatism, reaction and the exploitation of their creative potential by a neo-liberal agenda, but also by the growth of popular new movements of the European left. These have shown the courage to claim power and – in addition to restructuring urgent economic issues and fighting austerity – to also offer a new vision of cultural politics (as the case of Syriza or Podemos), providing the possibility of genuine socialist political change in future. “What is socialist art today?” consists of creating, rehearsing and performing a new Lehrstu¨ck, of trying to find a new definition of socialist art together, as well as to trace its genealogy and investigate the possibilities of its practical realization. http://chtodelat.org

PAF – Performing Arts Forum
Nor Culture Nor Art - education after PAF
With Valeria Graziano, Vanessa Ohlraun and Mårten Spångberg
As much as knowledge is a resource it implies the formation of forms of power. How can knowledge be distributed in ways which avoid confirming or consolidating not only power but also established modes of power formation? Learning cannot fail to produce homogenisation and stability. To learn means to integrate into established structures. Are there alternative means of learning that bypass dichotomies such as knowing and not-knowing? Knowledge and learning is a matter of affordability and investment: they are deeply entangled in our present economical system. Is it enough to engage in alternative forms of learning and education or is it necessary to reconsider the very relation between life and knowledge, not to mention the relations between knowledge and culture, communication and art? Over the last ten years Performing Arts Forum (PAF), initiated by Jan Ritsema, has functioned as hub for informal experimentation in knowledge, learning and education in combination with often unorthodox forms of administration, engagement, activity and sociality. The workshop takes as its starting point experiences from PAF and its nonaligned initiatives. It should be remembered that PAF is essentially self-organised and maintained without public or similar funding. Together we will engage in seminars, discussions and practices of different kinds, often crossing the threshold between knowledge and artistic activity, a grey zone which is of special interest today. http://pa-f.net

Vierte Welt Kollaborationen
Die Vierte Welt (“The Fourth World”) is a production platform of artists who advocate a collaborative practice and enter a discourse through theory, art and politics, philosophy and action. For one week the Vierte Welt will transplant itself to Mu¨lheim in order to work for a theatre after the project and removed from marketing imperatives. Specific research will be made into a technique for collaborative artistic practice and self-determined consortium. In practical terms this will be done with the aid of a text by philosopher Boyan Manchev providing a new narrative for the idea of subjectivity. For collaboration is an activity – in the case of the Vierte Welt mostly an artistic appropriation of political philosophy within the protected space of art – capable of offering an alternative of thought to immutable reality. Beyond the enclosed world of academia and cycles of use and re-use, the point of this search is to make philosophical propositions in the performative space productive for public thinking. It is not only about a new aesthetic practice, but also about developing new forms of (transnational) conversation out of performance. It is about inventing a critical practice from artistic and performative forms founded upon a truth which manifests itself in criticism in the attempt to mobilize its productive energy to achieve an emancipatory transformation. http://viertewelt.de

The Silent University
What kind of knowledge do we allow? What are the boundaries of free exchange? The Silent University, initiated by the Kurdish artist Ahmet .gu¨t, is an autonomous platform of exchange for academics who can’t share their knowledge and skills as teachers due to their residence status or because their degrees are not recognized. This university by refugees, asylum seekers and migrants aims to address and reactivate the knowledge of its participants and to make the exchange process mutually beneficial by inventing alternative currencies in place of money or free voluntary service. These explorations attempt to make apparent the systemic failure and the loss of skills and knowledge experienced as a result of the process of silencing people seeking asylum. Branches of the Silent University already exist in Hamburg, London, Mu¨lheim/Ruhr, and Stockholm, with new branches currently being established in Athens and Amman. During ‘Learning Plays’ representatives from all the branches will come together for the first time to exchange their experiences and to discuss the principles of the Silent University and options for future collaborations. In addition workshops, lectures, seminars will also be offered to the public. Due to the special character of the Silent University it is not possible to apply to this workshop. If you are generally interested in the Silent University or want to contribute, please don’t hesitate to contact us. http://thesilentuniversity.org


Tear gas, rubber bullets as police disperse Canadian students’ anti-austerity rally


Erste Erfolge für studentische Proteste in Amsterdam Studierende erhalten viel Unterstützung in den Niederlanden und auch international


Das ist mein Akt der Liebe für euch : Der chilenische Aktivist Francisco Tapia hat studentische Schuldscheine im Wert von einer halben Milliarde US-Dollar gestohlen - und dann vernichtet. In einem You-Tube-Video erklärt er seine Motive.

  • 2011' : Schüler und Studenten sind seit Monaten auf der Straße, legen Unis und Schulen lahm. Sie wollen die Bildungsrevolution - und manche halten Gewalt für legitim.-'
  • Chile heute Folgen des Neoliberalismus und Studentenproteste

Verschuldung der Studenten wächst Schulden durch Studienkredite sind auf 1,2 Billionen angestiegen, eine drückende Hypothek für die Zukunft

  • Studenten, die einen Bachelorabschluss 2012 machten und dafür Kredite aufnehmen mussten, hatten durchschnittlich eine Verschuldung von 29.400 US-Dollar. 71 Prozent mussten sich verschulden.


Zunehmende Privatisierung der amerikanischen Forschung: Die massiven Kürzungen von staatlichen Geldern in den letzten Jahren hat dazu geführt, dass immer öfter superreiche Amerikaner einspringen und wissenschaftliche Projekte fördern: "Auf dem Spiel steht, so Kritiker, der Sozialvertrag, wonach Wissenschaft der Allgemeinheit zugute kommen soll. (...) Unklar ist aber, wie weit oder schnell sich diese Balance verschiebt, denn niemand, weder inner- noch außerhalb der Regierung, hat je umfassend das Ausmaß und die Auswirkung privater Wissenschaft verfolgt."


Coursera Online-Universität, kann man Vorlesungen angucken und kriegt am Ende wohl sogar so eine Art Zertifikat, was auch immer das dann wert sein mag.

Jedenfalls: Coursera darf jetzt keine Kurse mehr für Leute aus Kuba, dem Iran, dem Sudan oder Syrien anbieten. Denn Vorlesungen fallen jetzt unter US-Exportkontrolle, finden die US-Behörden.


Open Letter from staff at University of London colleges against the criminalisation of student protest By mute, 7 December 2013



Wo kommt eigentlich das Mem her, dass die Schwavan so eine kompetente Politikerin gewesen sein soll? Die Frau hat die zwei größten Schäden für unser Bildungssystem in der Nachkriegsgeschichte zu verantworten: Die Schulzeitkürzung auf 12 Jahre und das Pasta-System für Unis. Oh ja, für die Föderalismusreform 2006

Oder: Schavan: „Die angesehenste Bildungspolitikerin des Landes“ – Ein Meisterstück politischer Propaganda


US-Studentenkredite übersteigen die Billionen-Dollar-Grenze: Während die aushaftenden Volumen und die Delinquenzraten bei Studentenkrediten mittlerweile die Niveaus der Subprime-Kredite erreicht haben, bleiben die Finanzmärkte gelassen


Die Taz und Transparency International starten das Projekt Hochschulwatch, das den Einfluß der Wirtschaft also ökonomischer Interessen auf Forschung und Lehre an den Hochschulen aufdecken will, Professor/innen, Dozent/innen, Mitarbeitende und Studierende an Hochschulen sind aufgerufen Beispiele beizutragen.


Ein Hörsaal heißt Aldi-Süd, die Deutsche Bank hat einen Platz in der Berufungskommission und Bayer macht Geheimverträge mit der Universität: Deutsche Hochschulen stehen neuerdings unter Beobachtung der Organisation Transparency International.

Externe Geldgeber könnten verstärkt Einfluss nehmen auf Lehre und Forschung, deren Freiheit im Grundgesetz festgeschrieben ist. Tatsächlich werden bereits 660 Lehrstühle von Finanziers mit Eigeninteressen bezahlt.

  • Kritiker fürchten dass Unis mehr Auftragsforschung betreiben: 2008 sollte ein geschlossener Geheimvertrag zwischen der Universität Köln und dem Pharmariesen Bayer offengelegt werden. Doch das Verwaltungsgericht Köln hat vor wenigen Tagen die Klage abgewiesen. Denn das Informationsfreiheitsgesetz des Landes Nordrhein-Westfalen gelte nicht, weil der Kooperationsvertrag in Bereich der Forschung falle.
  • Erst im vergangenen Jahr hatte eine Kooperation zwischen der TU Berlin, der HU Berlin und der Deutschen Bank für Aufsehen gesorgt. Die Universitäten hatten der Bank nicht nur ein Vetorecht bei der Veröffentlichung von Forschungsergebnissen zugebilligt, sondern auch die Möglichkeit eingeräumt, redaktionelle Inhalte über das Finanzinstitut in Hochschulmedien zu platzieren.
    • Deutsche-Bank-Deal mit Berliner Unis Kauf Dir einen Prof, Berliner Unis ließen sich ein Institut von der Deutschen Bank bezahlen. In einem Geheimvertrag wurde den Bankern viel Mitsprache eingeräumt: bei Lehre, Forschung und Personal. Kritiker sprechen von gekaufter Wissenschaft.

Funktionieren bis zum Burnout: Eine Studie mit klarer Diagnose: Eine Bildungspolitik, die schon vom ersten Semester an den Studierenden zur unternehmerischen Ich-AG erzieht, macht krank. Die Zahlen gaben auch den Studierenden recht, die sich in den letzten Jahren mit verschiedenen Aktionen gegen den Bologna-Prozess in den deutschen Hochschulen wehrten.


http://www.openculture.com/ ---> A List of 500 Free Courses From Great Universities


Tele learning Sebastian Thrun, Experte für Künstliche Intelligenz, hat genug vom alten Uni-Geschäft. Im Interview erklärt er, warum er nur noch über eine Web-Plattform lehren will.



har, har, so kurz vor weihnachten mal was herziges: kristallhersteller swarovski sponsort fine arts programm..


Jens Wernicke : Offene und verdeckte Privatisierung im Bildungssystem [PDF - 7 MB]

1. Exogene Privatisierung

  • Ersetzen von Staats- durch Privatschulen und -hochschulen
  • Ersetzen einzelner (An-)Teile des staatlichen Bildungsangebots durch ein privates (z.B. privater Nachhilfeunterricht)
  • Die Bildungspolitik selbst wird privatisiert (externe Beratung, Evaluation, Bildungsmonitor der INSM, Bertelsmann als „Bundesbildungsminsterium“
  • Definitionsgewalt über die Inhalte von Bildung wird Privaten überantwortet (PISA, Entwicklung von Lernstandards)

2. Endogene Privatisierung

  • staatliche Bildungseinrichtungen werden ausgezehrt, Drittmittelakquise forciert
  • staatliche Bildungseinrichtungen werden zu Unternehmen umgebaut
  • Markt, Wettbewerb, Konkurrenz werden erzwungen.


The Dutch will stop all funding for the Rijksakademie, De Ateliers and the Jan van Eyck Academie

  More information: 

Your support would be greatly appreciated


Franchising und Public-Private-Partnership - Wie staatliche Hochschulen ihre Studienabschlüsse verkaufen
Seit einigen Jahren gibt es private Bildungseinrichtungen, an denen man durchaus beträchtliche Studiengebühren zahlen muss, um am Ende den Abschluss einer staatlichen Hochschule zu erlangen, an der man nur wenig Zeit verbringt (und zwar im wesentlichen zur Abnahme einiger Prüfungen).

Die Unternehmen brauchen heute nicht mehr eigene Hochschulen zu gründen, um sinnvoll zu investieren, sie können das an den staatlichen Hochschulen tun. Die sind nach der Entfesselung qualitativ genauso gut, wenn nicht besser.

Studiengang zu verkaufen Financial Times: Staatliche Hochschulen kopieren das Mc.Donald's-Prinzip - Sie suchen sich Franchise-Partner, verleihen ihre Professoren und vergeben akademische Abschlüsse über private Anbieter

Ein Dokument ungeschminkter Dreistigkeit: Wissen von der Deutschen Bank : Die Privatwirtschaft soll Verantwortung an den Unis übernehmen, fordert die Bundesregierung. Wie weit die inzwischen reicht, zeigt ein bislang geheimer Vertrag.

  • Mitsprache in der Lehrkonzeption, Lehraufträge für Bankmitarbeiter, Vetorecht bei der Veröffentlichung von Forschungsergebnissen, gesonderte Werberechte an der Uni. Mit einem exklusiven "Sponsoren- und Kooperationsvertrag" hat die Deutsche Bank sich an zwei Berliner Universitäten weitreichende Mitspracherechte zusichern lassen.
  • Kenntlich machen will sie ihren Einfluss ungern: "Die namentliche Erwähnung der Deutschen Bank in einer Veröffentlichung ist in jedem Fall nur mit vorheriger schriftlicher Zustimmung der Deutschen Bank zulässig."
  • Neben Mitspracherechten bei der Ausrichtung und Besetzung zweier Professuren erhielt die Bank das Recht zu Unternehmenspräsentationen, Kontaktveranstaltungen und der Verteilung von Infomaterialien durch die hochschuleigene Hauspost.

hier ein interview mit dem unichef der das alles nicht so schlimm findet. erschreckende ignoranz! vor blindheit, dummheit, trübsinnigkeit strotzend!



studenten in england üben neue kommunikationsformen : hier und hier und hier auch




UK : Art of the Occupation : Here’s a couple of the quick sketches I’ve been making documenting the few days of protests. Hope everyone likes them!


zu diesem bild das in allen italienischen zeitungen abgedruckt war schreibt das kollektiv wuming (ehem. luther blisset) welches das bereits empfohlene buch Q geschrieben hat : This afternoon, in Rome, students confronted the cops while carrying shields with book titles on them. The meaning was: it is culture itself that’s resisting the cuts; books themselves are fighting the police. It was in this incendiary midst that our novel Q showed up, and in good company to boot: Moby Dick, Don Quixote, Plato’s The Republic, A Thousand Plateaux… It goes without saying that, whatever will happen, we’re proud of what our novel is doing in the streets. Omnia sunt communia!



„Bildung kostet Geld, aber Dummheit kostet die Zukunft“


solange es uns gut geht ist alles in ordnung: Britische Studenten fürchten Horrorgebühren. Die bisherige Obergrenze der Studiengebühren für Bachelor-Studenten aus der EU von 3290 Pfund pro Jahr wird abgeschafft. Künftig sollen Universitäten ihre Gebühren frei festsetzen dürfen. Schätzungen zufolge werden sie sich ab 2012 im Durchschnitt verdoppeln.


NEWS: Deutschland ist Konjunktur-Superstar: Konjunkturboom beschert Regierung Milliardenplus ... und spart weiterhin an Bildung! Chaospolitik im Wissenschaftsressort... aus diesem Grund haben ALLE österreichischen Universitäten heute Vollversammlung und gehen auf die Strasse. - Erster Treffpunkt aller Demozüge ist das Parlament, dann führt die gemeinsame Demoroute zur Abschlusskundgebung am Ballhausplatz. Soll Österrreich wieder das Modell abgeben oder seid ihr Superstars so zufrieden?


Die Ausstellung 2 oder 3 Dinge, die wir gelernt haben in der IG Bildende Kunst stellt jetzt nicht nur die Frage, was aus den Bildungsprotesten des letzten Jahres wurde, sondern auch, wie solche Zustände vielleicht sogar in eine länger andauernde Situationen übergeführt werden können.



Dear fellow activists,

activists and groups around the world are currently discussing and co-ordinating the "Global Wave of Action for Education" for this autumn. Please consider to endorse the international "joint statement". Details on the : "global wave" website. A video on this can be viewed here


nochmal klartext über die bertelsmann stiftung welche, wie wir wissen, uns den bologna prozess beschert hat.




Brotlose Kunst Studierende einer Hamburger Kunst­hochschule sind von Zwangspfändungen bedroht, weil sie die Studiengebühren boykottieren.



http://www.savemdxphil.com
http://www.web.mdx.ac.uk/crmep
In response to the planned closure of Middlesex Philosophy the students have occupied Mansion House on Trent Park campus.

Today we announce the opening of an experimental and communal space for educational presentations and conversations at the interface between philosophy, theory, activism and art. Transversal Space is an alternative educational experience in which the boundaries between disciplines and the relations between students and teachers are blurred. Relationships and ideas are explored in an open and collective way continuing the ethos of our philosophy department and its series of events.

Don’t Panic, Organise! A Mute Special on Struggle in Education Today.
Verschiedene Artikel zum Thema, unter anderen:
University Struggles at the End of the Edu-Deal by George Caffentzis

studentenprotest und boheme : Die lächerlichen, abgeschlossenen Welten zu verlassen und sich der Metropole zu übergeben.


Hochschulbildung wird innerhalb der Akademikerschicht vererbt : Nach neuen Sozialerhebung des Deutschen Studentenwerks studierten von 100 Akademiker-Kindern 71, von 100 Nicht-Akademiker-Kindern nur 24


VARIANT 37 | SPRING / SUMMER 2010 - zu den veränderungen im bildungssystem.

  • zu den besetzungen in wien und münchen: Learning to Breathe Protest : An introduction and personal account of the protests at the art academies in Vienna and Munich, in the context of the wave of struggles and occupations that occurred across the educational sector in Europe, USA, South East Asia and South America in late 2009, written by people involved with salong (Munich), interflugs (Berlin), academy of refusal (Vienna), 10th floor (London), March 2010.
  • We have decided not to die. - On taking and leaving the University Marina Vishmidt is focusing on California and the subprime model of state education

US-Studenten in der Schuldenfalle


Victory – a leaving statement : After eight days of occupation, management have conceded to our demands. We have seen a mass movement spring up around the occupation – staff, students and faculty have come out in strength this last week to fiercely oppose the summary suspensions of six students, and the continued threat to Sussex


this isn’t a newspaper, this is dynamite. collecting the major statements from the recent wave of occupations, After the Fall is a love letter to the insurgent students and workers on California campuses. It is intended to spark excitement and discussion and we encourage students and others to use After the Fall to mobilize forces...


Kampf um Schulreform: Eliten wollen unter sich bleiben - (es lohnt sich bis zum ende zu gucken - die dirty tricks der elitenanwälte - unsere zukunft)


so schön kann studieren sein. die us amerikanische eliteuniversität YALE macht kundenwerbung: ein musical auf youtube


What, huh? Around 12 midnight on Thursday, February 25th, a flash-mob style dance party that began on Sproul plaza quickly turned into an occupation of a nearby UC Berkeley construction site, Durant Hall.


warum engagiert sich die stiftung einer bank an den universitäten? ... und wie macht sie das?

World University Service (WUS) Austria (the right to education) initiated (!) by Erste Stiftung - die Stiftung der Erste Group Bank AG, Österreich.

PATTERNS Lectures (...) takes on the role of a “contemporary witness”. The initiative focuses on the 1960s and 1970s, as well as on the “transition” period leading up to the present. The period commonly known as "transition" is, without question, an important historical turning point, not only in the sense of reshaping and redefining what art and culture could mean in a post-totalitarian society.

geeenau: manche projekte werden gefördert (und an universitäten implementiert) - andere eben nicht. so schreibt man geschichte via sponsoring.


Neue Besetzung in England : University of Sussex, Brighton.

The decision to occupy has been taken after weeks of concerted campaigning during which the university management have repeatedly failed to take away the threat of compulsory redundancies and course cuts.

We recognise that an attack on education workers is an attack on us.


Der A St A der Hochschule für bildende Künst Hamburg lehnt das "nationale Stipendium" ab und unterstützt den Boykott der Studiengebühren an der Hfb K Hamburg!


Auftakt Studierendenproteste 2010 : Bis die Scheiße aufhört! - 2.000 Menschen demonstrieren trotz Kälte und Schnee in Frankfurt am Main gegen Studiengebühren und Hartz IV. Die Polizei zeigte massive Präsenz.


besetzungen nun auch in holland



  • neue studiengänge: art & entrepreneurship
    Columbus College of Art & Design, Columbus, Ohio debuts innovative MFA Program, utilizing a structure rare in the United States, the multidisciplinary, project-based program is designed to develop not just a candidate's artistic skills, but also skills in planning, communications, and leadership. "Our new program will encourage focused theoretical and practical inquiry, complemented by an expectation of entrepreneurship."

studentenproteste in usa

  • Occupy Everything! Student Occupation Solidarity Action In NYC 11.19.09 (youtube)
  • We are the Crisis : The University Beyond Capitalism, The Student Movement and the Coming Decade.

hier eine harte kirtik der "proteste" in europa http://jungle-world.com/artikel/2009/50/39964.html


Bernhard Kempen, Präsident des Hochschulverbandes "Wir haben zwei Studentengenerationen verschlissen" : Die Akkreditierungsagenturen sind Mitschuld an der mangelnden Studierbarkeit - und die Kultusminister wollen sie nun damit beauftragen, genau diese zu überwachen. Da wird der Bock zum Gärtner gemacht. Wir fordern die Politik auf, den Akkreditierungszwang abzuschaffen. Diesen Unsinn brauchen wir nicht mehr.


claudia v Werlhof : Soziale Bewegung, Gesellschaft, Bildung und Wissenschaft heute, Bedingungen des Studiums und praktische Konsequenzen. (Rede in dem von Studierenden besetzten sowimax, Universität Innsbruck, 31.10.2009).


Kölner Erklärung : Das Dokument wurde im Vormittagsplenum der Uni am 26.11.2009 von einem Dozenten der Uni Köln vorgestellt. Dieses Papier bildet einen Diskussionsstand von Lehrenden der Uni Köln ab : Download hier Unterschreiben hier


telepolis über studentenproteste und web2 vernetzung hier die links -->


06 December 2009
  • :

„Einige Monate nach dem letzten Bildungsstreik hat sich an der Realität an den europäischen und deutschen Hochschulen nichts Wesentliches verändert – an der Situation der Bildungsaktivist_innen jedoch leider auch nicht: Über eine bloße Beschwerdepolitik sind wir leider immer noch nicht hinausgekommen. Zu volle Hörsäle, Leistungsdruck, Anwesenheitslisten, Verdrängung kritischer Inhalte, das Ende der Einheit von Forschung und Lehre, Unterfinanzierung der Hochschulen, zu wenig Masterplätze, Entdemokratisierung der Hochschulen, Ökonomisierung der Bildung und zu wenig Zeit – die Unzufriedenheit ist berechtigterweise riesig. Eine klare Position hingegen konnten wir bisher kaum beziehen: Die einen fordern bloß mehr Geld vom Staat und eine gesicherte Zukunft, die anderen sehen hier gesamtgesellschaftliche Prozesse am Werk und viele sind vielleicht einfach nur nicht einverstanden damit, dass sie auf dem Boden sitzen müssen und keine Zeit mehr zum Arbeiten haben. Der Protest hat daher seinen bisherigen Namen verdient: Er ist leider nur bloßer Protest, der in zum Teil hilflosen Aktionen seine berechtigte wie wirkungslose Artikulation fand.“



Die Bologna-Reform macht aus Unis Kadettenschulen. Humboldts Idee von Bildung wird abgewickelt. Disziplin ersetzt die Erziehung zur Kritik. (...) Freie Forschung und Lehre im Sinne des Grundgesetzes setzt die Abschaffung der externen Hochschulräte, der vereinheitlichenden Modulstruktur und der sachfremden Kennziffern- und Bewertungssysteme voraus. Sie bedarf der Wiedereinführung demokratischer Gremien und fachspezifischer Regulative, ausgehend von den jeweiligen lokalen Fachdiskursen. Die Regeln solcher Diskurse sind jenen der Bologna-Bürokratie geradezu entgegengesetzt. Denn in der Wissenschaft gilt: Spannend wird's, wenn's nicht läuft wie geplant. Um nichts anderes dreht sich die ganze Chose.


flickr von goethe (die uni) und die 'verwüstungen' wie aus künstlerhand ... hier ... und hier


Jean Ziegler -> live im Audimax Wien Auszug: Die Solidaritätserklärung von Jean Ziegler an die Besetzer_innen der Universitäten in Wien und Europa:

Die Universität ist eine großartige Anstalt. Sie ist eine Zivilisationserrungenschaft, ein Meilenstein in der Geschichte der Emanzipation der Menschen. Geschaffen wurde sie von der radikalen Revolution von 1848. Heute ist sie eine einsame Insel, ein Freiraum im Dschungel des globalisierten Raubtierkapitalismus.

Sie ist die Waffenschmiede der kritischen Vernunft. Jean-Paul Sartre hat ihre Aufgabe beschrieben: “Den Feind erkennen, den Feind bekämpfen”. Das selbstbestimmte Individuum, die kritische Vernunft sind ein Horror für die Oligarchen der Weltbeherrschenden Tyrannei des globalisierten Finanzkapitals. Konzerne hassen kritische Vernunft. Entfremdung und Funktionalisierung des Menschen, Profitmaximalisierung um jeden erdenklichen Preis sind ihre Vorhaben. Deshalb wollen sie die Universität zu ihren Diensten umfunktionalisieren. Unter anderm und vorallem mit der von hörigen Bürokraten erzwungenen Bologna-Reform.

Das neoliberale Gift verwüstet die Universität. Es muss bekämpt werden. Die gegenwärtige Widerstands- und Aufbruchsbewegung der europäischen Studentinnen und Studenten tut das mit eindrücklichem Mut, analytischer Kompetenz und Energie.

Euch drücke ich meine Bewunderung und totale Solidarität aus. -Jean Ziegler-


Marodes deutsches Bildungssystem erzeugt 2,8 Billionen Euro Folgekosten - Immer mehr Ökonomen sind davon überzeugt, dass es auch der Volkswirtschaft schadet, indem die Möglichkeiten des sogenannten "Humankapitals" nicht ausgeschöpft werden und dem Wirtschaftskreislauf auf diese Weise wichtige Wachstumsimpulse verloren gehen.


Interview Badiou


BWL studiengänge privatisieren! - Wirtschaftswissenschafts-Fachschaften sehen die BWL-Studenten als unschuldige Opfer, aber tatsächlich haben die den Wirtschaftsstudiengängen entstammenden Kontrollideologien die Grundlagen für die Bologna-Katastrophe geschaffen - und deren Lehrkörper vertritt diese Vorstellungen trotz ihres empirischen Scheiterns weiterhin zu einem großen Teil.


Wissenschaft und Wissenschaftsmündigkeit : Was vermeintlich nur den ewigen Reigen nötiger Reformen fortsetzt, trifft die Universität in Wahrheit ins Mark. Nichts Geringeres als die Idee der Universität droht nämlich innerlich so ausgehöhlt zu werden, dass der Alma Mater am Ende der Abriss drohen könnte. - Die Idee der Universität? Sie lässt sich auf eine einfache Formel bringen: Die Universität ist der Ort der Wissenschaft, die Wissenschaft ist der Sinn der Universität. Wissenschaft versucht, systematisch und methodisch zu erkunden, was alles Wichtiges in der Welt der Fall ist und warum es der Fall ist.


aktuelle karte der besetzten unis


mehr info : http://www.ipbe.eu/wiki


Man spricht nun allenthalben von »handwerklichen Fehlern«, die beseitigt werden müssten, und mahnt eine Reform der Reform an. Verständnis wird auch großherzig den Demonstrationen entgegengebracht. Wünschenswert aber wäre vielleicht, dialektisch gedacht, das Gegenteil: eine noch weitaus stärkere Gängelung, Einengung, Normierung des deutschen Studenten. Nur damit ließe sich seine Wut noch und hoffentlich endlich zu politischer Wirksamkeit steigern. Es ist die berechtigte Wut einer Jugend, die deutlich erkennt, dass sie um ihre Entwicklungschance betrogen wird.


Die Revolution ist nicht zu erwarten In Hamburg putzen sie jeden Abend ihren besetzten Hörsaal. - Alles andere wäre auch unpassend. Die Forderung nach besserer Bildung steht im Einklang mit bürgerlichen Werten. Eine Provokation gegen diese Werte wäre deshalb nicht das adäquate Mittel. - Hochschulen und Bildungspolitiker sympathisieren öffentlich mit den Studenten. Leidet der Protest darunter? - Ja, die Studierenden werden durch Umarmung gleichsam entwaffnet.


Auch unter denen, die sich nach eigenem Em­pfin­den nicht bloß nach einem Sitzplatz in der nächsten Lehrveranstaltung oder einem besser vor­strukturierten Studienplan sehnen, sondern eine soziale, gerechte und kritische Bildung wollen, herrscht offenbar weitreichendes Unverständnis dessen, was das Geforderte eigentlich bedeutet und unter welchen Bedingungen es sich realisieren könnte.

Die bevorstehenden Besetzungen und Streiks in der Protestwoche im Dezember bieten Gelegenheit, sich genau dieser Problematik zu stellen. Es kann nur zu raten sein, mit dem Richtigrechnen bundes­politischer Integrationsstrategien aufzuhören und sich Zeit für eine Positionsbestimmung jenseits realpolitischer Debatten zu nehmen. Vielleicht wird man dabei ausmachen können, wie eine kritische Praxis angesichts der Tatsache aussehen kann, dass selbstorganisierte und selbstbestimmte Bildung nicht durch Petitionen an den Staat erreicht wird, sondern gegen ihn erkämpft werden muss.

Ohne eine solche Verortung läuft der Protest im­mer Gefahr, sich vereinnahmen zu lassen. Glückt diese aber, kann die Auseinandersetzung mit den eigenen Positionen und ihren notwendigen Konsequenzen der Beginn von Widerstand sein – Widerstand, der nicht nach der Machbarkeit, sondern nach den Bedürfnissen fragt und der damit genau das ist, was ihm derzeit oft vorgeworfen wird: unvernünftig nach den Maßstäben der Realpolitik.


Was an den Protesten jedenfalls zu begrüßen ist, ist der Impetus, mit dem die Studenten sich den Bildungsraum Universität aneignen wollen und offenbar ein unbegriffliches Gespür dafür haben, worin der je individuelle Anreiz für Bildungsprozesse liegt, die weit über die beruflich relevante Ausbildung hinausgeht. Denn genau dafür braucht es eben nicht die zentralistische Durchbürokratisierung nach sozialtechnologischem Muster, sondern individuelle Freiheit als Bildungsraum. Das war immer die bürgerliche Idee der Bildung. Vielleicht sind die Studentenproteste näher an dieser Idee, als sie wissen. Und vielleicht ist es Aufgabe der Universitäten, ihnen dies beizubringen. Womöglich hat der Bildungsstreik dann sogar einen echten Bildungseffekt.


Audimaxismus : Kurzum - die Studenten verstehen sehr wohl, dass gerade die Bildung jener Bereich ist, an dem gesellschaftliche Integration vollzogen wird - oder eben nicht. Deshalb ist das, was hier stattfindet, eine tatsächliche, eine politische und eine zentrale Debatte. Und ebendeshalb pilgern derzeit viele - auch Nichtstudenten - zum Audimax, dem heute vielleicht einzigen politischen Ort der Lebendigkeit, der Leidenschaft, des Aufbruchs in der Stadt.


Dazu die TAZ : Dass die Präsidentin der Hochschulrektorenkonferenz, gegen die in Leipzig tausende Studierende auf die Straße gingen, nun noch die Studierenden beschimpft, ist ehrlich. Sie fühlt sich belästigt von der Wahrheit. Und sie will, dass auch künftig die Hochschulrektorinnen die Wahrheit bestimmen dürfen. Denn natürlich: Solange das Schweigekartell der Hochschulreformer sich weiterhin unhinterfragt darauf verständigen darf, dass an den Reformen nur hier ein bisschen nachjustiert und dort noch etwas aufpoliert werden muss, bleiben die tatsächlichen Probleme ungelöst.

Pressemitteilung der HRK - Hochschulrektorenkonferenz - Die Stimme der Hochschulen : klammert hardliner-mässig an bologna, schiebt die schuld den bundesländern zu...


Judith Butler schreibt über die proteste in kalifornien: My wager is that the walls of the university will shake again – and again – until the message is received: This fiscal crisis is also a crisis in governance.


Kein Ende der Studenten-Proteste:http://www.taz.de/1/zukunft/wissen/artikel/1/bildungsstreik-erreicht-hotel-adlon/


Bundesbildungsministerin Annette Schavan (CDU) hat sich unterdessen für ein staatlich gefördertes "Bildungssparen" ausgesprochen. Nach dem Vorbild des Bausparens oder der Riester Rente könnten Eltern für die Bildung ihrer Kinder vorsorgen. Der Staat würde eine Zulage zahlen oder die Beiträge steuerlich absetzbar machen.


modelle für das studium in deutschland:

Die University of California beschloss deshalb, die Gebühren für das Grundstudium um rund 30 Prozent anzuheben. Damit kommen auf die Studierenden im Jahr über 10.000 Dollar allein an Studiengebühren zu. daher Proteste an Elite-Uni Berkeley

Im Durchschnitt belaufen sich die Studiengebühren an den privaten Colleges auf 25.000 Dollar im Studienjahr. Jordana Carlin hat Glück - für jedes Studienjahr bezahlen meine Eltern rund 45.000 Dollar. mehr zu Jordana...


zusammenfassung : Der Bildungsstreik und die verständnisvollen Politiker


Der größte Protestmarsch in Berlin hatte den Veranstaltern zufolge 15.000 Teilnehmer. In München waren es rund 7000 Demonstranten, in Wiesbaden 6000 Schüler.

Bildungspolitiker und Hochschulvertreter überschlagen sich derzeit mit Verständnis-Bekundungen für die Nöte der Studenten. Damit wollen sie den aufbegehrenden Studenten den Wind aus den Segeln nehmen, Versäumnisse kaschieren, für eigene Forderungen trommeln. Ein zerfasertes Bildungssystem, in dem mal der Bund, mal die Länder und mal die Hochschulen (oder auch keiner oder alle zugleich) für die verkorkste Bachelor-Reform zuständig sind, erleichtert so ein Schwarzer-Peter-Spiel. mehr...

http://www.spiegel.de/video/video-1032299.html


die reform der reform im spiegel: "Jetzt sind die Hochschulen in der Pflicht, auf die Forderungen einzugehen." .... und im laufe des artikels eine umdrehung nach der anderen. schönes beispiel für neolib rhetorik



 Das ist Universität im besten Sinn

Denn gerade die Abwesenheit konkreter Führungsstrukturen macht es für die Akteure so interessant, daran teilzunehmen. Dadurch erleben sie gerade in einer Zeit, in dem die individuelle Nutzenmaximierung zur anerkannten Handlungsmaxime geworden ist, die Kraft, die sich aus ihrem kooperativen, entindividualisierten Handeln schöpfen lässt. So wird ohne Ansehen der Person, konsequent nach sachlichen Kriterien entschieden.

Die lose verknüpften Besetzer fügen sich zu keiner herkömmlichen Aktionsgemeinschaft, wie sie in einem ritualisierten politischen Prozess in Erscheinung tritt. Die Rebellen bilden eher ein frei schwebendes Kollektiv, so als habe plötzlich eines der virtuellen Sozialen Netzwerke, über die sie miteinander kommunizieren und ihre Aktivitäten organisieren, eine Gestalt aus Fleisch und Blut angenommen. Man meldet sich an und wieder ab, sondert Kommentare ab oder beobachtet nur so, was die anderen treiben. In allen Belangen herrscht die freundlich-fröhliche Etikett der Internetgeneration. Nur eines ist verpönt: zu nerven.

So als wäre es die wichtigste Errungenschaft ihrer Protestbewegung, hüten die Aktivisten ihre offenen Strukturen sorgfältig. Schon deswegen liefen bislang alle Versuche ÖVP-naher Studenten, etwa in Linz und Innsbruck die Bewegung in Realos und Fundis, in Angepasste und Radikale zu spalten, weitgehend ins Leere. Wie lange das gut gehen kann, darüber haben die meisten, die ihren Durchhaltewillen beteuern, selbst keine Ahnung.

Akademie der bildenden Künste in Wien besetzt!


Akademie der bildenden Künste München - Soliaktion

Attach:adbkmuc_statement.pdf


19 February 2009

10:32 by {confused}: send information on the comment below to anna.macleod@dit.ie. Thank you.


10:30 by : Can you give me information on the Hans Haacke article ' Symbolic Capital Management'? Where was it first published, was it published in a peer reviewed publication?



21 December 2006

17:22 by sacher?: volkswagen universität scheitert http://www.spiegel.de/unispiegel/studium/0,1518,454861,00.html



24 July 2006
21:59 by -xxx-
http://www.de.indymedia.org/2006/07/153092.shtml

„Land der Ideen“ - Kampagne gestört. Pokalverleihung verhindert.

Am heutigen Sonntag sollte die Universität der Künste in Berlin (Ud K) zum "Ort der Ideen" gekürt werden. Die Veranstaltung „365 Orte der Ideen“ ist Teil der Kampagne „Deutschland – Land der Ideen“, eine von der Bundesregierung und dem BDI initiierte Imagekampagne, zur Verbesserung des Investitionsklimas und der nationalen Stimmung.

Kurz nach Beginn der Veranstaltung, verdeckte eine Gruppe von Menschen die Bühne mit einem großen schwarzen Transparent, hinter dem sowohl der Präsident der Ud K, als auch die Dame aus dem Land der Ideen verschwanden.

Im Publikum bewegten sich Menschen mit Megaphonen, die absurde Wortfetzen aus der Kampagne brüllten, die Zuschauer Innen? aufforderten sich jetzt endlich zu freuen oder eben Deutschlandkritische Aussagen zum Besten gaben. Dazu verteilten Aktivist Innen? Flugblätter.

Zeitgleich fanden drei Menschen in der Eingangshalle der Ud K Deutschland dermaßen zum Kotzen, dass sie sich in den Farben Schwarz-Rot-Gold erbrachen. Auf mysteriöse Weise verschwand in dem Durcheinander auch noch der Ideen-Pokal, der eigentlich in einem feierlichen Zeremoniell überreicht werden sollte.

Hier der Flyer Text, der verteilt wurde


27 June 2006
22:34 by shady?
SOMMERAKADEMIE

12. - 16. Juli 2006, 17.00 - 24.00

Wir laden Sie herzlich zu unserer fünftägigen SOMMERAKADEMIE im Rahmen der Ausstellung SPRUNG INS KALTE WASSER (3. Juni - 30. Juli 2006) ein.

Die Sommerakademie ist offen für alle - ohne Anmeldung - und gebührenfrei! Täglich, 12.- 16. Juli: 17.00 - 24.00

Detaillierte Informationen zu den Veranstaltungen der SOMMERAKADEMIE unter: http://www.shedhalle.ch/dt/programm/vorort/sommerakdemie_06/index.shtml


24 March 2006
08:49 by erikdared?
An Update by the Sorbonne Occupation Committee in Exile : Communique # 4 : Monday, March 20, 2006

The Sorbonne University with its airs of eternity. Full of suspended history. Marble hallways like a frozen swamp. "When there is no sun, learn to ripen under the ice." Then ten days ago, the ice started melting, one evening in centuries. A fire of tables and final papers: a flame higher than any man, in the middle of the quad, the quad of ceremonies. No more murmurs in the lecture halls, and in the hallways, no more discourses, just jostling together, searching for a structure. It begins. Projectiles, screams, fire extinguishers, chairs, ladders, against the cops. A monster awakens.

The authorities are stupid. They run around. They think that by evicting us they have destroyed the blast that emerged here. Fools. Fools as dull and the heavy thud of a computer on the helmet of a riot cop. By sending us in exile they only broadened our field of action. They will get their just desserts for taking from us our Sorbonne, for having dispossessed us. By installing their police here, they offered the Sorbonne to all the dispossessed. At this hour when we are writing this the Sorbonne does not belong to the students anymore, it belongs to all those who, by the word or the cocktail, mean to defend it.

Since our exile, we've had some thoughts on the state of the movement. ---> Sorbonne Occupation


08:34 by ml?
Michael Lingner : Gewinnwarnung was die Kunstwelt vom Artist Pension Trust zu erwarten hat. Aktualisierte Version des Beitrages aus Texte zur Kunst / März 2006 Heft 61 S. 164-168 .

08 March 2006
16:38 by Elvira Becker?
Hallo, ich habe Euch einmal eine Liste von Studioprogrammen, Stipendien, und Künstlervillen zusammengestellt --> Studio Programs

28 February 2006
11:19 by -xxx-
wir wohnen jetzt hier ---> Rektorat Bielefeld Besetzt

26 December 2005
21:26 by -xxx-
it is important that the academy cares about education and that the student knows this.

09 November 2005
07:50 by stoiber?
http://www.spiegel.de/unispiegel/studium/0,1518,383329,00.html

GERICHTSURTEIL: Bachelor qualifiziert nicht für den Beruf

Für den Juristenberuf ist ein Bachelor-Abschluss wenig wert, befanden Hamburger Richter. Ein Jurastudent hatte auf die Entwertung seines akademischen Grades selbst gedrängt - nur so kann er weiter Bafög bekommen. Das Urteil könnte Signalwirkung haben, lässt sich doch die Sichtweise der Hamburger Richter auch auf alle anderen Fächer mit Staatsexamen als Abschluss übertragen. Wo die Bafög-Ämter bei Medizin- und Lehramtstudenten ähnlich wie in Hamburg reagieren, ist ebenfalls eine juristische Klärung fällig.


23 October 2005
18:47 by -j. dröger-
Achtung: Keine Satire!!! Zur sogenannten Qualitätssteigerung an deutschen Universitäten... siehe auch: http://www.infernoevents.de/index1.html und http://www.nachtdeswissens.de/grusswort.html:
Herzlich willkommen zur 1. Nacht des Wissens in Hamburg.
Wir danken allen Beteiligten für die Bereitschaft, an diesem Projekt mitzuwirken. Wir danken Ihnen, dass Sie sich für „Forschen und Lehren“ und die so vielfältigen wissenschaftlichen Einrichtungen in der Freien und Hansestadt Hamburg interessieren.
Die Anfang 2004 gegründete NORDMETALL-Stiftung ist Hauptförderer der „Nacht des Wissens“. Ziel der Stiftung ist es, Bildung, Wissenschaft, Forschung, Kunst, Kultur und Soziales in Hamburg, Schleswig-Holstein und Mecklenburg-Vorpommern zu fördern. Stifter ist der Arbeitgeberverband NORDMETALL e.V. mit seinen rund 260 Unternehmen der Metall- und Elektro-Industrie. Die Unternehmen von NORDMETALL produzieren hochentwickelte Produkte und Dienstleistungen der Metall- und Elektro-Industrie. Damit auch weiterhin beachtliche Leistungen in Norddeutschland entstehen können, wollen wir zukünftige Generationen unterstützen und den Dialog zwischen Wissenschaft und Öffentlichkeit unterstützen.
Es gibt viele Möglichkeiten, Neues zu schaffen und das Wissen und Können aller zu fördern. Norddeutschland hat viele Talente, vor allem auch in Naturwissenschaft, Technik und Mathematik. Wir brauchen diese Talente, wir müssen sie finden, öffentlich anerkennen und fördern. Das ist eine der Aufgaben, mit der wir als Stiftung dauerhaft einen Beitrag für die Zukunft leisten wollen.
Wir wollen Sie, liebe Besucher, in dieser Nacht für die Wissenschaft begeistern, Ihr Interesse wecken und Sie neugierig machen. Sie werden staunen und vieles lernen, wenn Sie hinter so manche Türe der Wissensmetropole Hamburg schauen werden. Ich bin sicher, dass Sie nach diesen nächtlichen Erfahrungen Appetit auf „Mehr Wissen“ bekommen werden.
Nordmetall Stiftung, Wolfgang Würst, Vorstandsvorsitzender NORDMETALL-Stiftung

14 September 2005
14:28 by fran?
economist macht sich wieder für privatisierung der hochschulen stark und hält das neoliberale paradigma hoch: staat böse, markt gut ---> Econo Mist

16 August 2005
21:31 by -god-
regarding teaching "creationalist" alternatives to evolution: the FLYING SPGHETTI MONSTER!!
This month, the Kansas State Board of Education gave preliminary approval to allow teaching alternatives to evolution like intelligent design (the theory that a smart being designed the universe). And President Bush and Senator Bill Frist of Tennessee both gave the thumbs up to teaching intelligent design.
http://venganza.org/
http://en.wikipedia.org/wiki/Flying_Spaghetti_Monster

10 July 2005
11:51 by -xxx-
Volkswagen, im Netz der Spinne:

http://www.spiegel.de/spiegel/0,1518,druck-364506,00.html

zeichnung von josef kramhoeller. angebl stammt das vw zeichen von speers lichtinszenierungen



Eine Veranstaltung im Rahmen von "City Selling City Telling"

Meine Akademie und Free Floating Faculty präsentieren: "What the FOX´going on" : Volkswagen, AUTO-education, AUTO-economy, and AUTO-culture

Eine informelle Präsentation über unsere Unsicherheit im (un)möglichen Umgang mit Volkswagen.

Wir werden eine Sammlung von total zufälligem und empirischem Wissen rund um die Volkswagen Universitätsbibliothek in Berlin und das "Project FOX" in Kopenhagen zur Diskussion stellen und über verschiedene Strategien des Konzerns sprechen: Zum einen den Zugriff von Volkswagen auf den liberalisierten Bildungsmarkt in Deutschland und zum anderen die Häufung symbolischen Kapitals mit neuen Marketingstrategien mit dem "Project FOX" in Kopenhagen.

Am 20. Mai um 14Uhr in Sparwasser, Torstr 161 , Berlin Mitte und danach in der Volkswagen Universitätsbibliothek, wohin wir eine ungeführte Führung machen werden.

http://www.meineakademie.tk

xxx (Thu, 19 May 2005, 12:55AM)


siemens weiter am drücker (logo rein in die erziehung) . nach der akademie (s.u.) rein in die schulen, in die ausbildung der kunsterzieher. dazu gibt es auch anreize:

"Um die Vermittlung zeitgenössischer Kunst an Schulen zu fördern und somit einen Beitrag zur musisch-ästhetischen Bildung in Deutschland zu leisten, vergibt das Siemens Arts Program seit 2004 mit dem Projekt "kiss" Stipendien an Lehramtsstudenten der musisch-ästhetischen Fächer. Die Künstler Thomas Demand, Stan Douglas, Asta Gröting, Birgit Hein und Christian Jankowski engagieren sich für neue Vermittlungsformen in der bildenden Kunst. In persönlichen Begegnungen erarbeiten sie mit den Stipendiaten eine Reihe von Unterrichtseinheiten. Zwei fachdidaktische Workshops runden das Stipendium ab. Die Förderung erfolgt im Sommer 2005 und beträgt 1.500 Euro zzgl. Sach- und Reisekosten. Vorausgesetzt werden ein engagiertes Lehramtsstudium im Fach Kunst, eine kurze Ideenskizze für ein Unterrichtsthema und die Bereitschaft, die erarbeiteten Unterrichtsstunden in dem fachdidaktischen Pflichtpraktikum oder in einem freien Praktikum umzusetzen." https://interhost.siemens.de/artsprogram/projekte/zeitgeschichte/kiss_kunst/index.php

Arzt IV (Mon, 16 May 2005, 01:04PM)

Dubai campus, United Arab Emirates Introducing Middlesex University Dubai http://www.mdx.ac.uk/dubai/ In January, we welcomed new students to our first University campus outside the UK in Dubai, United Arab Emirates.

(...) These are exactly the same qualifications as those offered to students in the UK, and students at Dubai can expect to gain not only internationally recognised qualifications of the highest standard, but a unique learning experience that combines academic excellence with full community support.

Middlesex University Dubai is located at the Knowledge Village in Dubai which is a part of the Dubai Technology and Media Free Zone. Knowledge Village has been set up for diverse entities that create and disseminate knowledge.... blablabla

thats how it goes... (Mon, 02 May 2005, 09:09PM)

From: verschickung1504@mobileacademy-berlin.com

Subject: Mobile Akademie im Mai

1.) Samstag, 7. Mai, 20.00 – 24.00 Uhr, Hebbel am Ufer Schwarzmarkt für nützliches Wissen und Nicht–Wissen Mit 100 Experten aus Berlin. Buchen Sie einen Experten für 1 €!

2.) 17./ 18./19. Mai, Hebbel am Ufer Einzelunterricht mit dem Schauspieler Ulrich Matthes und dem Choreografen Xavier le Roy

VOLLSTANDIGES PROGRAMM UNTER: http://www.mobileacademy-berlin.com

xxx (Fri, 15 Apr 2005, 07:57PM)



Heute und morgen noch am Kiosk, oder im Netz http://www.jungle-world.com/seiten/2005/12/5171.php in der jungle world 12 vom 23.3.05

"Universität als Beute" Auf Shopping Tour mit dem Konzern Volkswagen

Ein Text über die Volkswagen Auto Uni in Wolfsburg im Dossier über selbstorganisierte Universitäten. Freu mich über Kommentare...

JR (Thu, 31 Mar 2005, 03:47AM)

Bertelsmann macht was er kann:

Anleitung zum Umsturz --> Original hier: http://www.heise.de/tp/r4/artikel/19/19596/1.html

Christiane Schulzki-Haddouti 05.03.2005

Bertelsmann-Stiftung erarbeitet Strategiepapier für politischen Machtwechsel in Weißrussland Die Bertelsmann-Stiftung legte kürzlich ein [http://www.bertelsmann-stiftung.de/medien/pdf/Belarus_Recommendations_FINAL.pdf] Strategiepapier vor, das unter dem Titel "In Richtung einer kohärenten EU-Strategie für Weißrussland" einen Regimewechsel in Lukaschenkos Weißrussland anstrebt. Erarbeitet wurde das Papier auf einem [http://slate.msn.com/id/2113452/] Workshop im litauischen Vilnius Anfang Februar, der in Kooperation mit dem litauischen Außenministerium vorbereitet wurde. An ihm nahmen neben Vertretern der weißrussischen Opposition auch Vertreter der EU-Kommission und des EU-Rates als Beobachter teil.

In den deutschen Medien wurde das ehrgeizige Papier bislang übersehen, allein eine in Russland erscheinende deutschsprachige Internetzeitung [extern] mokierte sich über die Ambitionen der Gütersloher. Das Weißrussland-Papier ist übrigens nicht ungewöhnlich - seit 1993 hat die Bertelsmann-Stiftung schon zahlreiche Strategiepapiere zur EU-Außenpolitik vorgelegt ( siehe zu Bertelsmann auch: "Ohne Bertelsmann geht nichts mehr" http://www.heise.de/tp/r4/artikel/18/18749/1.html).

BW (Fri, 25 Mar 2005, 08:51PM)

W... Wir Wissen

learning emancipatory selfinstitution, socialised research and unlearning


Kunsthalle Exnergasse, Währingerstraße 59, 1090 Vienna

Opening: Wednesday, March 23th 2005, 7pm Duration: March 24th ­ April 24th 2005

W... Wir Wissen gathers various strategies and positions in collaborative knowledge production and emancipatory self-organization. The notion of knowledge is consciously set as a blurry centre, a fragmented cluster of postfordist economy, education and artistic practices; a pattern of lines, which the project tries to approach through circular movements. Such a movement is simultanously a statement and a stuttering. The exhibition is a focal point of a growing international exchange between self-institutions in the field of art and culture. This process started a year ago and will continue, temporarily represented at workshops and micro-symposia in different places. For the Kunsthalle Exnergasse the figure of theatre will be set up as a model for such a - inherently paradox - representation of informal learning and unlearning: performative research, a rehearsal stage of a production without premiere. Over the course of the exhibition weekly events, lectures and workshops will be scheduled. http://manoafreeuniversity.org/w...wirwissen

Details to the exhibition and the rehearsalprogramm: http://www.manoafreeuniversity.org/oh_know!/

coordination at the Manoa Free University in collaboration with APA (Hamburg), Copenhagen Free University, Free Floating Faculty (Copenhagen), Freie Klasse (Berlin), Informelle Universität in Gründung (Berlin), University of Openess (London)

Further Guests and Participants from the following Projects: Greenpepper Magazine (Amsterdam), La Loko (Copenhagen), Mana Mana (Budapest), Sefik Seki Tatlic (Sarajewo), Universite Pirate (Paris), Working on Fire (Bangkok), Tv Tv? (Copenhagen), die üblichen Chih Chie (Berlin), Meine Akademie (Berlin) To be confirmed: Members of Freiraum - Kritische Nicht Universität (Vienna), K.u.u.g.e.l. (Innsbruck), Ladyspace (Vienna), Université Tangente (Paris) and others...

At the Opening on March 23th from 7pm: Flamingo Club (Vienna)

xxx (Mon, 21 Mar 2005, 11:56PM)

Studiengebühren

xxx (Mon, 21 Mar 2005, 07:21PM)

hier ein paar auszuege aus dem econo-mist. dtsch anmerkungen von mir.

gruesse!

KOE

THE ECONOMIST : special report on higher education . feb 26th 2005

Free degrees to fly

'''Already a Big Global Business, is higher education poised for take-off?

Auszüge: (den ganzen Text gibt es hier)

ZWEIGSTELLEN: Universitäten die wie Firmen Filiale an anderen Orten aufbauen.

(...) Increasingly, British and Australian universities are opening campuses abroad in places such as China, Malaysia and Dubai, to teach, they hope, more foreign students, more cheaply. The University of Texas is increasing its ties to London's University College, buying a large building on the campus, and swapping students, staff and know-how. Texans like the fun of London; Londoners like lavish Texan budgets.

FRANCHISING: Universitäten die Ausbildungslizenzen an andere Institute verkaufen, ihre eigenes Examens aber als Gütesiegel verpflichtend machen.

(...) In the past, the same people taught and examined their students. For the most part, if you wanted a Cambridge degree you studied at Cambridge. But from a business point of view, that represents a wasted opportunity. A university can examine far more students than it actually teaches, and with a strong brand it can trade on its reputation for quality by licensing other people to teach its courses. Chicago's Kellogg business school, for example, teaches around half of its students through local partners in places such as Israel and Hong Kong. It controls the curriculum, inspects standards and issues qualifications. But the actual teaching is outsourced and offshored.

FEINDE: Wie bei aller neoliberaler Rhetorik stellen die meist demokratisch gewählten Regierungen für die Liberalisierung der (Eziehungs-)Märkte die grösste Gefahr dar.

(...) In many countries, the idea that the state should control higher education is barely challenged. In much of continental Europe, even charging tuition fees or allowing universities to compete are seen as dangerously radical notions. After years of agonising, Germany agreed only last month to let its universities charge fees.

TOTALITÄT: ... aber keine Angst, der Markt wird sich -wenn er nur wächst- schon durchsetzen. Das Erziehungswesen ist also nicht nur ein Absatzmarkt für Produkte, es wird selbst zum vermarktbaren Produkt das weitere Produkte (Wissen) hervorbringt. Der neoliberale Reproduktions-Zyklus ist komplett. Eine andere Welt ist nicht mehr möglich, selbst wenn sie vorstellbar wäre, ist sie nicht realisierbar, denn die neolibearle Ökonomie kontrolliert alle Lebensbereiche. Das nennt man die 'Macht' des Konsumenten.

(...)Education is on the agenda of the next round of international trade talks, but changes are unlikely. As with other forms of protectionism, national governments claim that they are acting in the interests of consumers. Yet the more the market grows, the less tenable that position becomes.


KOE (Mon, 14 Mar 2005, 04:59PM)

Martin Bennhold

Die Bertelsmann Stiftung, das CHE und die Hochschulreform:

Politik der ´Reformen´ als Politik der Unterwerfung

Kapital schließt sich Ländergrenzen und Kontinente übergreifend auf höchster Ebene zusammen, und dabei wird so getan, als ob dies rein ökonomische oder gar fortschrittliche Prozesse seien. Tatsächlich handelt es sich um höchst politische Prozesse, die jeweils zugleich Schritte in Richtung ökonomisch-politischer Diktate auf wachsender Stufenleiter darstellen. Und jede dieser Stufen verschärft den Widerspruch zwischen demokratischer Einflussnahme und sozialer Kontrolle von unten auf der einen und der tatsächlichen ökonomisch-gesellschaftlichen Macht auf der anderen Seite.

Dies ist der Grund dafür, dass sowohl soziale als auch politische Kontroll- und Widerstandspotenziale sowie demokratische Strukturen zunehmend eingeschränkt, abgebaut und ersetzt werden sollen: einerseits durch Mechanismen mit vielfach scheinhaften, reinen Legitimationsfunktionen, andererseits durch verschiedene Arten ökonomisch-politischer Diktate, mit denen etwa Regierungsprogramme bestimmt werden, Kabinette verändert, Minister zum Rücktritt gezwungen, Gesetze präjudiziert oder in aller Öffentlichkeit missachtet etc.. Dabei verfährt man mit solchen Diktaten immer ungeschminkter und selbstverständlicher. Die Diktate folgen oft genug nicht etwa ökonomischer Not, sondern umgekehrt und dann in besonders verschleierter Weise ökonomischen Interessen an weiterer Bereicherung und weiter optimierten Bedingungen für jeweils nächste Konzentrationsbewegungen des Kapitals, die nächste gesellschaftliche Machterweiterung anpeilend. All dies ist heute so fortgeschritten, dass der alte Streit über die Priorität von Ökonomie oder Politik längst obsolet ist: diese Ökonomie ist die Politik des Kapitals – sie ist durchgängig politische Ökonomie. Für das Kapital auf einem solchen Niveau ist der Begriff Reichtum schon lange nicht mehr angemessen, sondern eine verschleiernde Kategorie, die hinter dem Schein rein quantitativer Differenzen zwischen Arm und Reich die hochpolitische Qualität jenes Kapitals verschwinden lässt.

hier der ganze text als pdf..... Attach:MBennhold.pdf


BW (Fri, 11 Mar 2005, 05:24PM)

Hochschulreform und »Bologna-Prozess«

Politische Forderungen des Bundes demokratischer Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler (Bd Wi?) anlässlich des europäischen Bildungsminister Innentreffens? in Berlin (18./19. September 2003)

Auszug:

.... Der Bologna-Prozess bleibt vielmehr selbstwidersprüchlich, solange sich Studienreform an einem primär ökonomischen Verständnis des gesellschaftlichen Nutzwertes von Bildung orientiert und folglich ent-politisiert wird. In dem Maße nämlich, wie Vergleichbarkeit sich indirekt über den Markt und damit über ein Geldäquivalent von Bildung und Wissen realisiert, wird auch ein Prozess der Nivellierung und Standardisierung gefördert, welcher akademische Vielfalt und damit zugleich den gesellschaftlichen Gebrauchswert von Wissenschaft einschränkt. (Hahn 2003: 63f; Bultmann/Schöller 2003: 352; systematisch: Demirovic 2002)

Dieser Konflikt ist politisch noch nicht eindeutig entscheiden. Er wird dadurch noch komplizierter, dass parallel zu Bologna auf internationaler Ebene die WTO-GATS Verhandlungen? stattfinden, in denen einflussreiche Staaten auf eine weitere Liberalisierung des Handels auch mit sog. Bildungsdienstleistungen drängen. Die Konsequenz wäre eine weitere Marktöffnung bisher öffentlich verfasster Bildung. Der Bologna-Prozess kann daher nur dadurch glaubhafter werden, dass politische Regelungskompetenz im Hinblick auf das Bildungssystem nicht ab- sondern eher noch ausgebaut wird. Minimalvoraussetzung dafür ist, dass die EU ebenso wie die europäischen Einzelstaaten sich politisch stärker eindeutig positionieren, Bildungsdienstleistungen aus der laufenden GATS Verhandlungsrunde? auszuklammern (Moratorium). (Keller 2003: 57f)

Studienreform kann auch im Bologna-Prozess nur gelingen als ein genuin politischer Prozess in ergebnisoffenen gesellschaftlicher Aushandlungsstrukturen. Sein Maßstab ist der langfristige gesellschaftliche Qualifikationsbedarf. Dem steht vorerst entgegen, dass nahezu die gesamte »offizielle« Bologna-Debatte von verkürzten ökonomischen Überlegungen geprägt ist, in denen die Praxisrelevanz von Bildung auf unmittelbar »arbeitsmarktbezogene Qualifikationen« reduziert wird. (Keller 2003: 50). Das neoliberale Employability-Konzept – unter diesem expliziten Etikett wirkte bereits seit Ende der 80er Jahre eine europäische Industriellenlobby einflussreich auf EU-Bildungspolitik (Hirtt 2002) – verbindet darüber hinaus diese funktionalistische Verkürzung von Bildung mit einer Individualisierung des Arbeitsmarktrisikos. Dem liegen etwa Vorstellungen zugrunde, dass im staatlichen Bildungssektor zeitlich gestrafft nur noch »Grundkenntnisse« zum lebenslangen »eigenverantwortlichen« und marktgerechten Weiterlernen vermittelt werden.

hier der ganze text als pdf.... Attach:BdWi.pdf

BW (Fri, 11 Mar 2005, 05:22PM)

Von seiten der Kunsthochschulen gibt es erstaunlich wenig Widerstand: die Hochschule für bildende Künste Braunschweig (immerhin die größte, wenn auch nicht die großartigste in Deutschland) ist sofort ''auf den Zug aufgesprungen'' nach dem Motto 'wer zuerst kommt, mahlt zuerst' – tatsächlich gibt es von seiten der Ministerien 'Anreize' für diejenigen Hochschulen, die eine Vorreiterrolle übernehmen...

Anders ist es bei der Merzakademie in Stuttgart, denn es handelt sich um eine privat finanzierte und geführte Hochschule; für die ist es wichtig, einen Batchelor und Masterstudiengang anbieten zu können, weil sie sehr viele Studenten aus Amerika und England haben bzw. mit dortigen Hochschulen kooperieren.

In Dresden bemüht man sich sehr, dem Bologna-Prozeß zu entkommen – wie es aussieht: wahrscheinlich mit Erfolg; es handelt sich jedoch nicht um "Widerstand" im Sinne von lautstarkem Protest, <u>vielmehr versucht man die Ministerien davon zu überzeugen, daß der Bologna-Prozeß in Bezug auf die Künstlerausbildung einfach keinen Sinn macht</u>.

Widerstand ist am ehesten dort zu erwarten, wo es an die Finanzen geht: um einen Batchelor und Master Studiengang einzurichten, bedarf es einer Akreditierung, die mit erheblichen Kosten verbunden ist; clevere Geschäftsleute machen derzeit daraus ein Riesengeschäft. Die Frage aber ist, wer die Kosten angesichts klammer Kassen tatsächlich übernimmt; ich bin nicht sicher, ob das in allen Ländern gleich behandelt wird, doch eine Tendenz geht dahin, diese Kosten auf die Hochschulen selbst abzuwälzen – der Bertelsmann-Konzern jedenfalls übernimmt sie nicht.

Es ist ein fulltimejob, wenn man versuchen wollte, den Überblick über die diversen Zusammenhänge zu behalten – und eben dies machen sich die 'Autoritäten' zunutze.

Immerhin hört man, daß eine Reihe von Ländern (z.B. Frankreich) , die dem Bologna-Prozeß anfänglich sehr aufgeschlossen gegenüberstanden, inzwischen ganz davon abgekommen sind, die dort propagierten Vorstellungen umzusetzen...

g.s. (Tue, 08 Mar 2005, 07:39PM)

HAMBURG - Hochschule für bildende Künste (Hfb K) im Reformtaumel!

Unternehmensberater evaluierten die Hochschule (1992): Unter anderem schreiben sie dass die Hamburger Hochschule einmal bekannt, gut und begehrt war - das wäre jetzt aber nicht mehr der Fall. Grund dafür sei die Tatsache dass die Hfb K früher bekannte Professoren hatte, diese hätten dann aber die Hochschule verlassen weil ZU VIEL THEORIE eingeführt worden wäre!! Resultat: die Unternehmensberatung fordert Einstellung berühmter Künstler um der Hfb K wieder ein besseres Image zu geben. (toll! Für diese 3-Gehirnzellenanalyse werden tonnenweise Steuergelder verjuxt!)

Ausserdem gab es im Zuge der Reformen bereits folgende Veränderungen:

VERMEHRTE REPRÄSENTATION DES HAUSES NACH AUSSEN:

  • Etablierung einer Hochschulgalerie,
  • Renovierung des Hauses

ÜBERWACHUNG:

  • Genuss alkoholischer Getränke in der Klasse ist genehmigungspflichtig.

DIE UMSTELLUNG AUF BACHELOR/ MASTER - WIRD MIT NACHDRUCK BETRIEBEN.

  • Einführung von 500 euro/Semster Studiengebühr ab 2006/2007 - bisher nur bei denen, die 14 Freisemester überschritten haben.
  • Einführung von interdisziplinären Lehr- und Forschungsbereichen; die ehemaligen Fachbereiche wurden in Studiengänge umbenannt, doch laufen sie immer noch parallel. Die Verteilung der Gelder läuft allerdings nur über die Lehr- und Forschungsbereiche. D.h. Gelder gibt es nur noch für interdisziplinäre Forschungsprojekte, nicht mehr fachspezifisch! (sehr qualitätsfördernd! Auf diese Weise wird Interdisziplinarität zunehmend zum Allgemeinplatz degradiert.)

VERÄNDERUNG DER VERWALTUNGSSTRUKTUR

  • Ausschaltung der Funktion des Senats, Präsident und Kanzler bekommen alleinige Entscheidungsgewalt. (!!)
  • Mit dieser neuen Macht ausgestattet profiliert sich der Präsident als Vorreiter des Outsourcing: geplant ist die Einrichtung eines Servicebüro, die Gleichschaltung der verschiedenen Verwaltungseinheiten, der Abbau der Spezialisierung im Personalbereich, jeder muss sich in die Arbeit der/der anderen einarbeiten --> Resultat: Personalabbau!

Unangenehme Details: Aus der Gerüchte-küche hört man dass die Planung des "Servicebüro" eine mit dem Präsidenten befreundete Firma (hrm-consult) durchführt, dafür hat sie bisher angeblich schon ca. 73.000 € kassiert.

Es geht darum die Hochschulverwaltung ähnlich wie ein Bezirksamt zu organisieren, wo man eine Nummer zieht und von jedem bedient werden kann - die Arbeitsaufgaben für das Servicebüro sind nicht konkret definiert - dafür spricht man aber von mehr Kundenorientiertheit!

Alternativ wird daran gedacht die bisherige (spezialisierte) Arbeit zu zentralisieren und die Verwaltung der Hfb K mit der Musikhochschule und der neu gegründeten Bauhochschule zusammenzulegen. Diese Verwaltungszentrale soll wohl dann eine Gmb H? werden...

Zur Vorbereitung dieser Strukturmassnahmen mussten die Angestellten in kürzester Zeit detaillierte Arbeitsplatzanalysen schreiben, sodass jeder Mitarbeiter sofort zu ersetzt werden kann. Als der Personalrat eine Sitzung mit einem Rechtsreferenten von der Behörde veranstalten wollte hat der Präsident diese Sitzung untersagt, da er einem Referenten zustimmen muss.

Existenzängste sind auf der Tagesordnung, da auch eine Übernahme in die zentrale Verwaltung nicht garantiert werden kann.

  • Gäste der Hochschule müssen für ihre eigene Unterkunft sorgen, ggf stellt die Hfb K räume kostenpflichtig zur Verfügung.

Insgesamter Eindruck, auch an anderen Akademien: mehr Repräsentation nach aussen (Image-Politik) dagegen nach innen Verschärfung durch Überwachung, Stellenabbau und andere Sparmaßnahmen.

Entscheidungsprozesse zunehmend opaker: das betrifft Gesetzgebung und wer dabei mitredet (Bertelsmann etc), das betrifft auch Entscheidungen innerhalb der Hochschule weil zunehmend Interessensgruppen hineinreichen und Entscheidungen eher beim "Lunch" oder "Dinner" getroffen werden als durch Einsatz von hochschul-demokratischen Gremien die der Hochschulöffentlichkeit gegenüber rechenschaftspflichtig und transparent sein müssten. Gerade Transparenz wird von den Mitarbeitern gefordert; aber die Leitung zeigt sie nicht.

KOE (Mon, 07 Mar 2005, 02:36PM)

Der Bologna Prozess wurde dann erst wirklich politisch spruchreif wurde, als – nicht die Kultursminister, sondern – die Finanzminister Wind davon bekommen haben. Der Grund: die Chance zur Einführung von Studiengebühren durch die Hintertür: die Aufteilung in einen Batchelor- und einen Master-Studiengang beinhaltet die Option, den Batchelor als berufsqualifizierenden Abschluß auszugeben (was er in Amerika und England definitiv nicht ist), um dann für den Masterstudiengang massiv Gebühren einzufordern, da es sich dabei um ein 'Privatvergnügen' handelt. Das ist ein Punkt, der in allen bisherigen Diskussionen um den Bologna-Prozeß bislang verschwiegen wird. Allerdings zeigen die neueren Entwicklungen auch, daß man sich nicht scheut, bereits für den Batchelor-studiengang Gebühren einzufordern – aber das ist nur der Anfang.

GS (Thu, 24 Feb 2005, 09:50AM)

Der Bertelsmann-Konzern versucht, seine marktwirtschaftlichen Ziele auch auf die Hochschulen zu übertragen. Mit Hilfe des von der Bertelsmann-Stiftung gegründeten Centrums für Hochschulentwicklung (CHE) mischt sich der Konzern in die Belange der Hochschulen ein.

Das CHE wurde 1994 durch die Bertelsmann-Stiftung gegründet, um die Hochschulreform zu steuern.

Das CHE ist eine private Institution, welche aber in öffentliche Entscheidungsgremien eingebunden ist. Somit werden demokratische Kontrollen durch private Interessen beeinflußt. CHE ist eine private Gm BH? und nur im steuerrechtlichen Sinne gemeinnützig, auch wenn es durch die Hochschulrektorenkonferenz (HRK, Repräsentanten hoheitlicher Bildungseinrichtungen) mitbegründet wurde. Das CHE ist eng mit der HRK bis heute verknüpft. Der Leiter des CHE, Prof. Detlef Müller-Böling, wurde von dem damaligen Wissenschaftsminister Jürgen Rüttgers an den Runden Tisch zur Erarbeitung des Hochschulrahmengesetzes (HRG) im Wissenschaftsministerium berufen. Das CHE ist Impulsgeber im "Initiativkreis Bildung", welcher Vorschläge zur "Erneuerung des Bildungswesens" entwickeln soll. Der Leiter vom CHE ist auch Mitglied der Hochschulstrukturkommission in Baden-Würtemberg, weiterhin Berater des Bundes Norddeutscher Hochschulen. Das CHE leitet bei der Landesregierung Niedersachsen den Wissenschaftlichen Beirat (worin Modellvorhaben zur Erprobung der globalen Steuerung der Hochschulhaushalte entwickelt werden), welcher als Geschäftsstelle die Räume des CHE im Konzern benutzt. Das CHE steht in vertraglicher Kooperation mit dem Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kultur des Landes Thüringen. Der Beirat des CHE, von der Stiftung zugeordnet, besteht z.B. aus Mark Wössner (Vorstandsvorsitzender der Stiftung), Tyll Necker (Vizepräsident des Bundesverbandes der Deutschen Industrie), Wissenschaftsminister der Länder Sachsen und Rheinland-Pfalz, Klaus Landfried (Präsident der HRK), Hans-Uwe Erichsen (ehemaliger Präsident der HRK, aber jetzt Präsident der Vereinigung der Rektorenkonferenzen der Mitgliedsstaaten der Europäischen Union).

Das CHE ist einzig und allein der Bertelsmann-Stiftung rechenschaftspflichtig, doch es mischt sich aufgrund der Ziele des Bertelsmann-Konzerns in die Belange staatlicher Entscheidungsgebiete ein. Das bewirkt eine Verflechtung von staatlichen Instanzen mit denen der Wirschaft. Öffentliche Kontrolle wird dadurch umgangen, Zuständigkeitsbereiche, die öffentlicher Kontrolle zu unterliegen haben, werden von privaten Einrichtungen Schritt für Schritt besetzt, so daß öffentliche Organe ausgehöhlt werden oder zu bloßen Instanzen der Legitimation entwertet werden.

Das CHE tritt ein für:

  • die Einführung von Hochschulzugangsprüfungen,
  • die Einführung von Studiengebühren (vom CHE als "Kostenbeteiligung" bezeichnet),
  • die Einsetzung von Hochschulräten/Beiräten/Kuratorien (nicht nur mit beratender Funktion),
  • neue, nämlich privatisierte Formen der Hochschulfinanzierung (mit allen Folgen der inhaltlichen Abhängigkeit),
  • neue Strukturen der inneruniversitären Mittelverteilung,
  • die Konzentration der Führungsfunktionen auf Dekan Innen? und Präsident Innen?.

Mehr INFO:


a la bolognaise (Thu, 24 Feb 2005, 09:49AM)

ich sags ja - der spiegel als content provider: uni-spiegel wiederholt den artikel der schon einmal anfang dezember gebracht wurde und den hier jemand gepostet hatte. siehe abmahnung weiter unten - man sollte auf sonen quatsch ja nicht verweisen - kann es mir aber nicht verkneifen... hier isses: http://www.spiegel.de/unispiegel/studium/0,1518,329561,00.html

silke! (Sat, 12 Feb 2005, 02:36PM)

webmaster:

zur abmahnung der rechtsabteilung von "der spiegel":

es hat hier jemand 2 pdf files hochgeladen und zur allgemeinen verfügung gestellt. das war ein artikel der kürzlich kostenlos vom unispiegel im internet angeboten wurde, eigentlich ein konservativer quatsch nach dem motto "es darf an den kunstakademien wieder gemalt werden, juchee!". vermutlich sollte die verbreitung dieses artikels auf diesem wiki zu einer diskussion anregen, zb zu themen wie "neue konservative strömungen in den medien wie in den akademien"...

dieser wiki funktioniert meines erachtens wie ein semi-öffentlicher raum, ein tisch in der mensa, ein wartezimmer beim arzt, eine bank im park. wenn sich hier leute treffen die über einen "spiegel" artikel diskutieren wollen und diesen "spiegel" dann auch bei sich tragen und vor sich hinlegen ist das alles ok und gut so. trotz der miserablen journalistischen qualität des artikels sollte es im sinne des spiegels sein wenn seine artikel auf diese weise aufmerksamkeit und verbreitung finden. hier sind ja auch keine eigenen finanziellen interessen im spiel, dh durch das hochladen des artikels entstehen weder dem spiegel finanzielle einbussen noch irgendwelche finanziellen vorteile für die betreiber dieser webseiten.

aber prekärer ist die hier deulich werdende einflussnahme auf den bereich von lehre und forschung, dh in diesem falle schafft die akademie den grund dass der spiegel drüber schreiben kann, diese information darf aber dann ohne die zustimmung vom spiegel nicht weiter ausgetauscht werden. anders als das ohnehin fragwürdige copyright problem lokalisiert sich der spiegenl durch den uni-spiegel ohnehin im bereich lehre und forschung, steht dann aber nicht zum austausch bereit obwohl dieser ganze bereich nur durch austausch entstehenn kann. die verhinderung der freien verfügbarkeit von information ist in hinblick auf die herbeigeredete "wissensgesellschaft" contraproduktiv bzw zielt darauf ab dass die sogenannte wissensgesellschaft in den händen der corporaten strukturen endet. dort wo aber wissen tatsächlich entsteht, an den orten des freien austausches von informationen, wird gelauscht, abgegriffen und für corporate zwecke instrumentalisiert, im ende monopolisiert.

webmaster (Thu, 10 Feb 2005, 02:23PM)

AKADEMIE VOR ORT Thesen: Anschlag (2004/2005) Studierende des Studienbereichs Theorie der Gestaltung und Kunst an der Hochschule für Gestaltung und Kunst Zürich

Ausgehend von einer Lehrveranstaltung zum Thema „Möglichkeitssinn“ befragen fünf Gruppen in einzelnen Projekten das Potential von Aktionismus und karnevalesken Strategien im Grenzbereich zwischen Kunst, Politik und Jugendkultur. Sie untersuchen Phänomene, anhand derer sich zeigt, wie im öffentlichen Raum agiert werden kann, welchen Möglichkeiten des Agierens sich öffnet, welchen er sich verschliesst.

Die Thesen der einzelnen Gruppen – Behauptungen, Positionen, Prinzipien – werden von kritischen oder polemischen Kommentaren überlagert und unterlegt.

xxx (Thu, 10 Feb 2005, 02:22PM)

Was macht die Kunst? Junge Genies erobern die Galerien!!unispiegel feiert Einfalls-Pinsel, mit Ackermann, Lüpertz, Held: pdf zum runterladen Attach:sp1.pdf
...written by Anon (Thu, 02 Dec 2004, 10:42AM)


W...Wir Wissen lädt lokale und internationale Künstlerinnen und Selbstinstitutionen ein, gemeinsam den Begriff der kollaborativen Wissensproduktion im Kunstfeld zu untersuchen. http://www.manoafreeuniversity.org/oh_know! Download PDF!!
...written by manuel (Sat, 04 Dec 2004, 12:53AM)


siemens, richtig, die nette firma von nebenan, initiiert (!) eine Reihe von Ausstellungen und Projekten, u.a. im HH Kunstverein, Goldsmith, etc...

„Akademie“ ist eine internationale Reihe von Ausstellungen und Projekten, die – initiiert vom Siemens Arts Program in Kooperation mit dem Kunstverein in Hamburg, dem Goldsmiths College in London, dem Museum van Hedendaagse Kunst Antwerpen und dem Van Abbemuseum in Eindhoven – in den nächsten beiden Jahren stattfinden wird
Das wird ein Spass!! ---> Ankündigung

...written by noAKADEMIEno! (Sun, 05 Dec 2004, 01:11PM)


Attach:aka_txt.gifhttp://www.studentendemonstratie.nl/?q=system/files/demonstranten.jpg Δ

$PageCount - Edit Page - Page History - Printable View - Recent Changes - WikiHelp - SearchWiki
Page last modified on March 13, 2016, at 09:41 AM