About this Site - Sitemap



UTOPIE

----1400----

VORLÄUFER

----1890----

LEBENSREFORM

BOHEME

  • in München
----1918----

RÄTEREPUBLIK

  • in München

ARBEITERTHEATER 1880-1930s

WEIMARER REPUBLIK

  • braunes München
  • Berlin
  • Moskau - Paris - New York
----1955----

1960 - 1970 - 1980

----1989----

HEUTE



























edit this sidebar



Recent Changes Printable View Page History Upload File Edit Page

Ikarier in der neuen Welt


Die Ikarier

Etienne Cabet, Sohn eines Bttchers, wurde nach der franzsischen Revolution Jurist. Er war ein Anhnger einer aufgeklrten Monarchie und schlug eine politische Laufbahn ein. An seinen revolutionren Grundstzen festhaltend wurde er immer mehr der uersten Linken zugetrieben, die zu dem Zeitpunkt von Bounarotti, einem Waffenkameraden Babeufs reprsentiert wurde. Unter Louis Philippe derart unbequem geworden, erhielt er einen Posten in der Provinz,als Groprokurator von Korsika. Durch einen Artikel in seiner Zeitschrift "de Populaires" fiel er in Ungnade wegen Majesttsbeleidigung und wurde vor der Wahl zwischen Gefngnis oder Exil gestellt.

Er entschied sich fr fnf Jahre Exil in England. Er sprach kein Englisch und hielt sich viel im Britischen Museum auf. Whrend seines Exils verfasste er den utopischen Roman Voyage en Icarie. Als Vorlage dazu dienten ihm die Theorien Owens, mit dem er sich auch persnlich traf, Buonarottis "Babeuf und die Verschwrung fr die Gleichheit" von 1828, Moruss "Utopia" u.a. Voyage en Icarie ,geschrieben 1839, erscheint 1840.

Das Buch war ein groer Erfolg bei den unzufriedenen Massen in Frankreich. Manche Arbeiter legten sogar zusammen, um sich ein Buch zu kaufen. Es wurde ihr "Evangelium", 1840-48 kamen 5 Auflagen heraus.

Das Buch ist in Romanform geschrieben und erzhlt die Reise eines jungen Lords zu einer abgelegenen Insel, deren Bewohner gerade die Revolution zum Kommunismus hinter sich haben. Der junge Lord kann seine Begeistung fr die Segnungen der Demokratie nicht verbergen. Dass ein Adliger dermaen Partei ergreift, begeisterte offenbar die proletarischen Leser. Voyage en Icarie beschreibt einen komplett durchorganisiertern Arbeiterstaat, dessen oberstes Gebot die vollkommene Gleichheit und Gtergemeinschaft ist. Das Volk ist in 1000 Gemeinden aufteilt, die Hauptstadt heit Ikaria .

Seine Volksvertreter werden demokratisch gewhlt. Es werden Komitees gebildet, die bis ins Detail zum Wohle aller entscheiden. Alle Ikarier werden z.B. zentral mit wechselnden Menues bekocht. Sie speisen gemeinsam in prachtvoll ausgestatteten Speiseslen. Es gibt ein ikarisches Kochbuch, das die besten und gesndesten Nahrungsmittel auffhrt. Ein Komitee von Experten entscheidet ber die Kleidung der Ikarier. Zu jedem Anlass werden Uniformen hergestellt, deren Stoffe elastisch sind, damit sie fr verschiedene Gren passen. Die Farbe kann nach Geschmack gewhlt werden.

Die Stdten und Gemeinden sind architektonisch komplett symmetrisch angelegt. Im Zentrum die Hauptstadt Ikaria, der eine Kreisform zugrunde liegt. Die Bewohner Ikariens kommen in den Genu der neusten technischen Errungenschaften (z.B. einer frhen Straenbahn und Ampelanlagen) . Hier nutzt Cabet die Gelegenheit, viele Erfindungen seiner Zeit zu beschreiben.

Alle Mittel werden nach dem Mastab "zuerst das Ntige, dann das Ntzliche, zuletzt das Angenehme" aus dem Gesellschaftskapital bestritten, von Kleidung ber Nahrung bis hin zu den Werkzeugen etc.. Das Einkommen wird progressiv besteuert, das Erbrecht wurde abgeschafft, der Staat regelt die Lhne bzw. schafft sie ganz ab. So garantiert die Arbeit keinen hheren Lebensstandard mehr, es entwickelt sich keine Oberschicht und alle werden gleich geachtet. Besondere Leistungen werden allein durch ffentliche Auszeichnungen belobigt. Auch die Aristokraten sind allen gleichgestellt, zufrieden ben sie handwerkliche Berufe aus.

Ikarien verfgt ber nationale Werksttten und Ackerbaukolonien. In Ikarien gibt es keinen Bedarf fr "ungesunde" Berufe, wie z.B. Wirte und Waffenschmiede. Der Grnder, Ikar wird an jeder Strassenecke mit Denkmlern, Inschriften und Plakaten verehrt. Eine freiwillige Selbstzensur der Ikarier ersetzt die Polizei. Versammlungs- und/ Pressefreiheit ist nicht ntig, da alle sich alle einig sind. Eine Nationalzeitung, die allen zugeschickt wird, verffentlicht das Geschehen in dem Staat. Das Erziehungssystem besteht aus einer Grundausbildung und 12 Jahren moralischer Erziehung. Frauen verlassen mit 17 die Schule, Mnner mit 18. Im Alter von 50 Jahren dann, gehen die Frauen in Ruhestand und die Mnner mit 65. Von Kindheit an lernen die Bewohner die Mehrheit zu respektieren und ordnen sich ohne Murren unter. Knstler und Dichter schaffen ihre Werke nur zum Wohle des Staates (z.B. besingen sie technische Errungenschaften).

In Cabets Entwurf sind alle Menschen zufrieden, ein Ikarier spricht es aus: "Der Mensch gehorcht gerne einer Ordnung, die er selbst gemacht hat". Ein Bedrfnis nach Platz fr Spontanitt und mgliche Konflikte zwischen dem Interesse des Staates und der Individuen werden ausgeklammert.

1847 hatte Cabet ca. 400000 Anhnger in Frankreich.

Sie drngten bald nach einen praktischen Beweis fr die Theorie, sie wollten das Experiment. Fr die Umsetzung wurde Geld gesammelt, ebenso alle mglichen Gebrauchsgegenstnde, Kunstwerke, und Erfindungen, die erprobt werden sollten.

Cabet war der Auffassung, das die Umbildung einer Nation zu einer gtergemeinschaftlichen nicht pltzlich, sondern nur durch berzeugen und Einwilligung von Statten gehen kann. Das gute Beispiel sollte berzeugen. Er hatte die Vision, dass seine zahlreichen Anhnger Millionen von Teilnehmer mit sich ziehen. Es wrden ikarische Stdte gebaut werden mit Industrien, Schulen, Theatern etc.. Cabet reist nach England und bert sich mit Owen wegen des zuknftigen Standorts. Texas soll es werden. Cabet kauft sofort Land von Amerikanern, die sich gerade in London aufhalten. 1848 erfolgt der groe Aufruf:

"Allons en Icarie!"

Inzwischen hatte jedoch die 48ger Revolution der Bewegung den Wind aus den Segeln genommen, die Situation fr die Arbeiter in Frankreich war entschrft worden.

So segelten nur 69 Personen nach Amerika. Das gekaufte Land erwie sich als pfadlose Wildnis, die nicht einmal ein Fluss durchquerte, wie versprochen. Auerdem hatte es nur ein 10tel der erworbenen Flche und war nicht einmal an einem Stck. Eine Klausel legte fest, dass auf jeder Parzelle ein Blockhaus zu bauen sei. Die Pioniere schafften es nicht, das Land zu sichern. Nach der beschwerlichen Anreise waren die Leute fieberkrank geworden und der Arzt wahnsinnig. Krank verlieen sie Texas, 20 der Pioniere starben an Cholera. 1849 treffen sie in New Orleans zu den anderen. Weitere 280 Ikarier sind in der neuen Welt angekommen, unter ihnen Cabet persnlich. Sie kaufen den Mormonen die Siedlung Nauvoo ab. Nauvoo war bis 1845 noch eine blhende Stadt. Um Verfolgungen zu entgehen, waren die Mormonen jedoch gezwungen nach Utah umzusiedeln. Nauvoo verfgt bereits ber einige Huser, Land, einer Mhle und einer Brennerei. Cabet bernimmt die Leitung.

Ikarien gedieh in den nchsten 6-7 Jahren langsam. Es gab Schulen, Theater, Musik, etc. Ein Prsident und Direktoren von 5 Abteilungen der Generalversammlung (der alle Mnner ber 20 angehrten) regierten die Stadt. Cabet war immer Prsident (so hatte sich selbst zum Diktator gemacht, anders als er es in seinem Roman vorgesehen hatte.)

Das neue Ikarien litt umter den fortwhrenden Schulden. Die Ikarier waren abhngig von der finanziellen Untersttzung aus Frankreich, die nach der 1848er Revolution noch weiter abnahm. Sie lernten lange kein Englisch und hielten an der franzsischen Sprache fest. 1853 musste Cabet nach Paris, es kam zu Streitigkeiten whrend seiner Abwesenheit.

Wilson bezeichnet Cabet als brgerlichsten aller kommunistischen Fhrer, der keine wahren Vorstellungen von der Mglichkeit der Landwirtschaft und Industrie hatte und das Gemeinwesen nahe den kleinlichen Mastben franzsischer Haushalte fhrte. Er untersagte Whisky und Tabak , mischte sich in private Angelegenheiten ein und hielt zum Bespitzeln an. Die Mitglieder fhlten sich unfrei, manche sangen unter seinem Fenster sogar schon wieder die Marseillaise. Feindseligkeiten zwischen Cabet und Mitgliedern der Verwaltung und der Generalversammlung fhrten 1856 zum Bruch. Drei der neuen Direktoren waren Gegner Cabets, der seinerseits diese auch erst gar nicht anerkennen wollte. Es kam zu offenen Auseinandersetzungen. Die Zivilbehrde musste einschreiten. Cabet verlangte die Auflsung Ikariens, wurde aber stattdessen ausgeschlossen. Mit 180 Anhngern verlie er die Siedlung und starb bald darauf in St. Louis.

Die treuen Anhnger grndeten eine neue Kolonie in Cheltenham. Sie bauten es trotz Widrigkeiten auf. 1859 schien alles in Ordnung zu sein, dann brach ein Streit um die Regierungsform aus: wollte man einen Fhrer oder Demokratie? Es war eine Auseinandersetzung Alt gegen Jung. 42 junge Leute traten daraufhin aus, was die Siedlung nicht verkraftete. 1869 wurde Cheltenham aufgelst.

Die in Nauvoo verbliebenen Ikarier zogen um nach Iowa. Sie siedelten dort in der Wste, was hohe Transportkosten verursachte. Ausserdem drckten die Schulden von den Hypotheken. Der Ausbruch des Brgerkrieges "half" den Ikarien in gewisser Weise. Die Hypotheken verfielen und landwirtschliche Produkte waren sehr gefragt. Die Iowa-Ikarier hielten durch, sie arbeiteten unter den schlechten Verhltnissen weiter an ihrer Idee. 1868 war die Mitgliedszahl verdoppelt, sie hatten es zu einem bescheidenen Wohlstand gebracht. Daraus entwickelte sich jedoch ein Widerspruch mit den ursprnglichen Idealen.

Unter Einfluss des modernen Sozialismus von Marx , der Arbeiterinternationalen und dem aktiven Klassenkampf in Europa (Pariser Kommune) bestanden die jungen Ikarier auf Reformen, sie wollten z.B. das Frauenwahlrecht. Die alten Ikarier waren allen Neuerungen gegenber mitrauisch, Sie hatten schon die Lebensart gewhnlicher amerikanischer Farmer angenommen. 1877 forderten die Jungen vorm Zivilgericht die Trennung. 1878 wurde das Gemeinwesen in Iowa formal aufgelst. Eine Treuhand bernahm die Verwaltung. Die Siedlung bestand noch bis 1895, hatte jedoch keinen Zuwachs mehr.

Die jungen Ikarier unternahmen einen letzten Versuch. 1881 grndeten sie in Kalifornien die Siedlung Speranza nach den Gesichtspunkten einer sozialen Anarchie. Sie hatten keinen Prsidenten und keine hheren Beamten. Ihre Basis war das Gefhl der Pflicht und Verantwortung der Einzelnen. Speranza scheiterte ebenfalls.


Quellen:

  • Edmund Wilson, Auf dem Weg zum Finnischen Bahnhof
  • Gelebte Utopien, alternative Lebensentwrfe, Insel Verlag
  • Utopische Kommunen in USA
  • www.utopie1.de
Edit Page - Page History - Printable View - Recent Changes - WikiHelp - SearchWiki
Page last modified on May 26, 2005, at 09:51 AM