About this Site - Sitemap



UTOPIE

----1400----

VORLÄUFER

----1890----

LEBENSREFORM

BOHEME

  • in München
----1918----

RÄTEREPUBLIK

  • in München

ARBEITERTHEATER 1880-1930s

WEIMARER REPUBLIK

  • braunes München
  • Berlin
  • Moskau - Paris - New York
----1955----

1960 - 1970 - 1980

----1989----

HEUTE



























edit this sidebar



Recent Changes Printable View Page History Upload File Edit Page

http://userpage.fu-berlin.de/~twokmi/texte/fourier.htm


Fouriers Leben

"Zur Regel meiner Untersuchungen machte ich: den absoluten Zweifel und die absolute Vermeidung bisher beschrittener Wege."

-Charles Fourier-

Der utopische Sozialist Fourier bt massive Kritik an der brgerlichen Gesellschaft, die mit dem berflu auch die Armut schafft.Die Einrichtungen der kapitalistischen Gesellschaft verhindern, da der Mensch seine natrlichen positiven Mglichkeiten zu entfalten vermag. Als Gegenbild entwickelt Fourier die Utopie einer harmonischen Gesellschaft. Er glaubte, durch die Bildung von Kommunen, in denen die Menschen entsprechend ihrer Charakterstruktur, ihrer Leidenschaften zusammen leben und in Produktions-Genossenschaften die Arbeit organisieren, wrden alle bel des Kapitalismus beseitigt. Die Arbeit wrde zur Lust werden. Er endeckte die universelle Harmonie.

-Andre Breton-

(.....)Ich will diesen weisen Herren ein kleines Kapitel von Fourier vorhalten, woran sie sich ein Exempel nehmen knnen. Es ist wahr, Fourier ist nicht aus der Hegelschen Theorie hervorgegangen und hat deshalb leider nicht zur Erkenntnis der absoluten Wahrheit, nicht einmal zum absoluten Sozialismus kommen knnen; es ist wahr, Fourier hat sich durch diesen Mangel leider verleiten lassen, die Methode der Serien an die Stelle der absoluten Methode zu setzen, und dadurch ist er dahin gekommen, die Verwandlung des Meeres in Limonade, die couronnes borale und australe <nrdlichen und sdlichen Korona>, den Anti-Lwen und die Begattung der Planeten zu konstruieren, aber wenn es so sein mu, will ich doch lieber mit dem heitern Fourier an alle diese Geschichten glauben, als an das absolute Geisterreich, wo es gar keine Limonade gibt, an die Identitt von Sein und Nichts und die Begattung der ewigen Kategorien. Der franzsische Unsinn ist wenigstens lustig, wo der deutsche Unsinn morose und tiefsinnig ist. Und dann hat Fourier die bestehenden sozialen Verhltnisse mit einer solchen Scharfe, einem solchen Witz und Humor kritisiert, da man ihm seine auch auf einer genialen Weltanschauung beruhenden, kosmologischen Phantasien gerne verzeiht.

-Friedrich Engels-
Engels an anderer Stelle

Anekdoten:

Das Leben Fouriers ist weithin legendr: von seinen Skandalen und sexuellen Verwirrungen, seinen Beziehungen zu Bekannten, Freunden und Prostituierten wissen wir wenig. Seine Tageseinteilung verlief nach genauem Zeitplan: nach der Arbeit widmete er jeden Tag 4 Stunden dem Schreiben und dem Studium. Seine Zerstreuungen bestanden aus dem morgendlichen Weiwein, einer Limonade, einer Dominopartie, einem Besuch auf dem Blumenmarkt.

Fourier wohnte stets in bescheidenen mblierten Zimmern, aber er verwandelte sie in ein Gewchshaus: das Zimmer war immer voller Blumen und Gewchse, nur zwischen Tr und Fenster war ein schmaler Pfad gelassen.

Er heiratete nicht, hatte nie eine lngere sexuelle Beziehung. Erst als Fnfunddreiiger, schreibt er, sei er durch Zufall auf seine spezielle Neigung fr Lesbierinnen gekommen.

Fourier hate alte Stdte wie Rouen. Er hate Krten, Raupen und Spinnen, mochte keine Nudeln (diesen alten ranzigen Kleister), kein schlecht gebackenes Brot, keinen Tee. Glaubt man seinem Schler Muiron, so waren seine Lieblingsspeise Kartoffeln.

Seine Leidenschaft galt der Arithmetik, der Geographie, Astronomie und Musik.

Alle seine kaufmnnischen Berufe erledigte Fourier gewissenhaft, sagen die einen. Die ndern: mit grtem Unverstand und hchster Gleichgltigkeit.

Sein Leben lang wurde Fourier zensiert: von der Staatsgewalt, den Zeitungen, seinen Verlegern, seinen Schlern.

Fourier lachte nie. Er wird deswegen heute in Frankreich der Buster Keaton der Utopie genannt.

Fouriers riesiger Nachla wurde erst in den sechziger Jahren unseres Jahrhunderts gesichert und herausgegeben.


Timeline:

1772

  • 7. April Geboren in Besancon (als Francois-Marie-Charles Fourrier; den Namen vernderte er spter in Charles Fourier), Sohn des wohlhabenden Tuchhndlers Charles Fourrier und seiner Frau Marie, geborene Muguet. Drei ltere Schwestern: Marie, Lubine und Sophie.Kindheit und Jugend Als er neun Jahre alt ist, stirbt sein Vater. Humanistisches Gymnasium (Schwerpunkt Latein und Theologie) in Besancon. Kampf um Beruf und Berufung: Die (geizige und bigotte) Mutter hat den Beruf des Kaufmanns fr ihn vorgesehen; Fourier mchte sich den Wissenscharten widmen oder in den Staatsdienst - als Nichtadliger wird er nicht aufgenommen. Wird schlielich Lehrling bei Kaufleuten in Lyon und Rouen. Besuche in Paris.

1781

  • Fourier's father dies leaving him a substantial fortune.

1789

  • After the completion of his education at College de Besancon he travels to Paris and then Rouen.

1791

  • bersiedlung nach Lyon, als Handlungsreisender des Tuchhndlers Bousquet. He begins work as an apprentice in commerce. Zahlreiche Reisen (Marseiile, Bordeaux, Deutschland, Holland, Schweiz).
  • Die Revolution erlebte Fourier in Lyon. Er lernt dort die Bedingungen der Seidenarbeiter kennen: Arbeitslosigkeit, Hunger, Massenelend; Lyon war damals das grte Manufakturzentrum Sdfrankfreichs. Daneben (nicht ohne Einflu auf Fourier)mystische Traditionen.

1793

  • Rckkehr nach Besancon, um das vterliche Erbe anzutreten. Danach Rckkehr nach Lyon, wo Fourier die Hlfte des Erbes in Kolonialwaren investiert und sich als Hndler selbstndig macht. Im August wird Lyon von den Truppen des Konvents belagert; Fourier kmpft auf Seiten der Fderierten. Im November kapituliert Lyon; Fouriers Waren? werden von den Truppen des Konvents beschlagnahmt. Fourier flieht nach Besancon, wird dort verhaftet. Fourier is imprisoned during social upheaval in Lyons. Kommt aber durch die Frsprache seines Schwagers (der Jakobiner ist) wieder frei.

1794

  • levee en masse. Fourier wird eingezogen; geht mit dem achten Krassierregiment an den Rhein.

1796

  • Entlassung aus dem Militr. Inzwischen hat ein Onkel den ihm anvertrauten anderen Teil des Vermgens verspekuliert.

1797

  • Fahrt nach Paris, um seine Plne fr eine Modernisierung der Armee vorzulegen. Hflich abgewiesen, wird er wieder Handlungsreisender. He becomes a commercial traveler.

1799

  • Kaufmannsgehilfe in Marseiile. Reflexionen ber die Vernichtung einer Reisladung, die seine Brotgeber aus Spekulationsgrnden hatten verkommen lassen und ber den Unterschied der Preise fr pfel in Rouen und in Paris.
  • Fourier entdeckt die Berechnung der sozialen und erotischen Anziehung, den Schlssel zum Rtsel der Bestimmungen. Gibt seine Stelle auf und geht Charles Fourier, um ,83, nach Paris, um exakte Wissenschaften zu studieren.

1800

  • Geldmangel zwingt Fourier zurck nach Lyon; er versucht sich als Makler ohne Lizenz. Fourier becomes an unlicensed broker.

1800

  • 11. August (23. Thermidor des Jahres vii) Plan eines Journal de Lyon et du departement du Rhone, das Fourier mit seinem Freund Martainville grnden will; die Zensur lehnt das Projekt ab.

1801

  • He begins work on is early writings which include an expose of his

1803/4

  • "Harmonie Universelle" is published in December. Verffentlichung einer Artikelserie im Bulletin de Lyon, von denen die Universelle Harmonie, zum erstenmal als gesellschaftliche Doktrin vorgestellt, und Das kontinentale Triumvirat (ein Aufsatz ber Auenpolitik) die Aufmerksamkeit der Polizei erregt. Fourier rechtfertigt sich in einem Brief an den groen Richter, der allerdings nie seinen Adressaten (den Polizeiminister) erreicht. Theorie des Quatre Mouvements (>Theorie der Vier Bewegungen) anonym und mit falschem Druckort (Leipzig) verffentlicht. Das Buch wird trotz der Bemhung von Freunden kaum bekannt - die Auflage ist erst 26 Jahre spter verkauft. (Melancholische Funote des Verlegers des vorliegenden Buches: Auch Kurt Woiff hatte das erste Buch von Franz Kafka - 800 Exemplare - ber 12 Jahre auf Lager.)

1808

  • "Theorie des quatre mouvements et des destinees generales" is published in which he begins to specify the objectives and theory behind his ideals.

1809

  • Reise in die Schweiz.

1812

  • Tod der Mutter, die ihm eine kleine Leibrente hinterlt. Fourier's mother died. She left him a small inheritance but it allowed him to retreat into the countryside and continue his writing.
  • Hundert Tage. Graf Fourier, Mathematiker und Prfekt, stellt seinen Namensvetter als Brovorsteher der statistischen Abteilung der Lyoner Prfektur ein.

1815/16

  • Winter Fourier zieht sich nach Talissieu (Bugey) zurck, wo seine Familie etwas Land besa. Beginn der Redaktion seiner zahlreichen Manuskripte.

1816

  • Beginn der Beziehungen zu Just Muiron, der als frhester Schler Fouriers angesehen werden kann.

1816-1820

  • Fourier resides in the country to perfect his theories and his work on Great Treatise but it was never published. Just Muiron, his first disciple, contacts him. Weiter in Bugey. Obskure Verwirrungen mit den Nichten. Fourier wird aktives Mitglied der Akademie von Belley, der er einige bescheidene Projekte einer gesellschaftlichen Vernderung anvertraut. Vollendung des Grand traite (8 Bnde), nie erschienen. Fourier krzte das Werk, strich die erotischen Passagen und brachte es

1821

  • als Traite de l'association domestique-agricole (Abhandlung ber die husliche und landwirtschaftliche Assoziation)heraus.

1820-1821

  • In Besancon.

1822

  • Reist mit der gesamten Auflage des Traite (1000Exemplare) nach Paris, um Verkauf und Werbung zu frdern. Erfolg: 3 Rezensionen, einige Dutzend verkaufte Exemplare. Fourier returns to Paris to gain support and interest in his utopia.

1823/24

  • Investiert alle Rcklagen; denkt vorbergehend daran, Geographielehrer zu werden.

1824

  • Schreibt an Robert Owen, um ihn zu berzeugen. Muiron verffentlicht seine Aperfus sur les procedes industrieis (>Einflle ber die industriellen Verfahrene und verschafft ihm Verbindungen zu Wissenschaftlern.

1825

  • Mrz - Ohne Geld, nach einem gescheiterten Versuch als Makler, kehrt Fourier nach Lyon zurck und nimmt eine Stelle als Kassierer in einem Handelshaus an.
  • Sechs Monate Gast in Rotalier (Jura) bei seinem Schler Grea, um ein neues Buch zum Druck vorzubereiten. Rckkehr nach Lyon.

1826

  • Januar - bersiedlung nach Paris. Angestellter von Curtis & Lamb, einer amerikanischen Handelsfirma.

1828

  • Rckkehr nach Besancon, da er in Paris keinen Verleger fr sein Buch finden konnte.

1829 Mrz

  • Wieder zurck nach Paris. Le Nouveau Monde industrel et societaire is published. Es erscheint Le Nouveau Monde industriel et socie-taire (>Die neue Industrie- und Gesellschaftswelt<), die die klarste Formulierung der konomischen Aspekte enthlt. Schickt Exemplare an Bryon und Chateaubriand.

1830

  • Wartet seitdem (bis zu seinem Tod, vergeblich) jeden Tag um 12 Uhr mittag zuhause auf einen Mzen, der ihm sein erstes Phalansterium finanziert. Nimmt an einigen Veranstaltungen der Saint-Simo-nisten teil. Pamphlet gegen Saint-Simon und Owen.

1832

  • Schisma der Saint-Simonisten; Jules Lechevalier und Abel Transon wechseln ins Fouriersche Lager. Eigentlicher Beginn der Ecole societaire, die eine Zeitschrift verffentlicht, Le Phalanstere ou la Reforme industrielle (>Das Phalansterium oder die industrielle Revolution). Le Phalanstre, the first Fourierist journal is founded and a first attempt is made to establish the first phalanx at Conde sur Vesgre. Only partial construction prevailed.

1833

  • Die >Ecole societaire< versucht, in Conde-sur-Vesgre (Seine-et-Oise) ein Phalansterium zu grnden, ein Unternehmen, das von Fourier als Karikatur seiner Vorstellungen abgelehnt wird.

1833-34

  • Fourier hlt einige Vortrge in der >Gesellschaft fr Zivilisation; er ist inzwischen bekannt und gefeien.

1834

  • Summer Alcott is inspired to start his own private school Temple School. Alcott was not directly influenced by Fourier but by other utopian visionaries in Europe, primarily in England.

1835-36

  • La Fausse Industrie (>Die falsche Industrie<). La Fausse Industrie is published by Fourier and influences utopian ideals in the United States.

1836

  • Alcott publishes Conversations. It proved to be a failure. Fourier-Schler grnden die Zeitschrift La Phalange. Krank und mit seinen Schlern verfeindet, nimmt Fourier kaum noch daran teil.

1837 - 10 Oktober

  • Fourier dies. Fourier stirbt; seine Wirtin findet ihn tot, im Gehrock, auf Knien, inmitten seiner Blumentpfe. Er wird auf dem Friedhof Montmartre begraben.

1840

  • George and Sophia Ripley find an ideal locale, at a milk farm west of Roxbury, for a secluded society of idealists.

1841

  • 160 acres are acquired through the Joint Stock Company in April. Brook Farm Institute of Agriculture and Education is established.

1842

  • Share ownership and board of trustees is established. Among the associates are Nathaniel Hawthorne and William B. Allen. Finances were administrated by Minot Pratt and Charles Dana, Ichabod Morton and John S. Brown were consultants.

1843

  • Alcotts arrive at Fruitlands bringing supporters with them . Curious visitors from nearby Brook Farm arrive. July 4, Ralph Waldo Emerson arrives for his first and only documented visit. By midsummer crops begin to flourish however a small hint of winter sends uneasiness throughout the community. In September Alcott realizes that measure have to be taken in consideration for harsh winter. By November members of the community leave in search of better living conditions before winter settles in. Only Charles Lane and the Alcotts remain at Fruitlands. By November Abby gives Bronson an ultimatum stating that she is leaving and taking the children with her and that he is free stay with Lane or go with her. Alcott's health begins to decline. By December snow settles in very heavily and firewood is low. Lane is jailed for tax evasion. Alcott leaves on Christmas eve for an association convention. Abby fills the children's stocking's with homemade toys on Christmas day.

1844

  • Snow continues very heavily round January and Alcott returns from Boston. On January 6, Lane and his son leave the Fruitlands and Alcott gets into a deep depression shortly after. He refuses food and water. By the 11th Abby with the help of a neighboring farmer moves the entire family from Fruitlands and nurses Bronson back to health.

1845

  • Brown and other trustees regrouped into a new company called Brook farm Phalanx.

1849

  • On April 13, Brook Farm is sold at a public auction to John Plummer for about $19,000.

1852

  • Hawthorne publishes The Blithedale Romance.

1966

  • Fourier's Griffe au nez is published.

1967

  • New Amourous World by Fourier is also published.

Links

Edit Page - Page History - Printable View - Recent Changes - WikiHelp - SearchWiki
Page last modified on May 26, 2005, at 09:51 AM