Eva Hesse - Accession III


nochmal zum Kopftuch Sich einem rückwärtsgewandten Islamverständnis zu öffnen, ist keine Toleranz, sondern Verrat an Millionen von Frauen, die in muslimischen Ländern für ihre Freiheit und gegen den Fundamentalismus kämpfen. Wir sollten den muslimischen Frauen weder im Westen noch in den muslimisch geprägten Gesellschaften in den Rücken fallen. https://jungle.world/artikel/2019/15/aufstand-der-frauen


Vom 8. bis 19. Mai findet das Dokfest statt.


Eine Rezension der Ausstellung Global National - Kunst zum Rechtspopulismus im Haus am Lützowplatz in Berlin.


From the business world to education and politics, innovation is simultaneously spiritual and technological, both an individual’s reaction against bureaucratic malaise and the spirit of anti-orthodox creativity to be cultivated by the same bureaucracy. Innovation, therefore, is a strangely contradictory concept, simultaneously grandiose and modest, saccharine and pessimistic.


Rechte Siedler hinter Hippie-Fassade

  • Angriff der Bio-Deutschen!

ein interview mit maurin dietrich, der neuen direktorin vom kunstverein münchen


niklas luhmanns zettelkasten ist online einsehbar.


an der pforte warten 2 grosse amazon bestellungen auf meinen namen (sd)...


Die Implosion des Russiagate-Narrativs, das Trump als russischen Agenten respektive Kollaborateur etc dargestellt hat, zeigt: Nicht jedes Mittel ist recht im „Kampf gegen Rechts“. Spätestens wenn man einen Rechtspopulisten, von mir aus auch Protofaschisten, von rechts attackiert und ihn dabei des „Verrats an der Nation“ bezichtigt, sollte man sich überlegen, ob die Methoden noch stimmen („traitor“, „Putin-puppet“, „russian asset“, „russian agent“, „russian stooge“ etc etc.) (Und das auch noch vor dem Hintergrund, dass Trump viel härter gegen russische Interessen vorgeht, als sein Vorgänger Obama. (Ukraine, Syrien, Venezuela etc.)). Das Medien-Spektakel um Trump und „Russiagate“ war nicht nur ein Ausrutscher, sondern omnipräsent. Und hin und wieder trieb es selbst rassistische Blüten, wie wenn Keith Olbermann (Ex-NBC-Moderator und US-Democrat) von russischem Abschaum sprach („SCUM, RUSSIAN SCUM!“). Nicht zufällig erinnert Olbermann hier an einen Sketch von Monty Python, in dem sich über die Kommunismus-Hysterie lustig gemacht wird.

Dass sich das liberale und >>corporate democrats<< Establishment dabei ausgerechnet auf den FBI-Mann Robert Mueller stützte, der die Massenvernichtungswaffen-Lüge, die in den Irak-Krieg führte, abdeckte, spricht für sich.(Mal abgesehen von einigen anderen Fällen, in denen Geheimdienstleute wie James Clapper (der über die NSA-Spähaktivitäten log) zu vielgefragten Pundits für liberale Medien-Outlets wurden.)

Tatsächlich bestätigt die Bruchlandung von Russiagate gewissermaßen Trumps Medienschelten („Witch hunt“, „fake news“ etc.). Und den Wählern wird der Eindruck vermittelt, man hätte Trump von seiner Agenda abgehalten, indem man ihm medial Stöcke zwischen die Beine geworfen hat. Nicht unwahrscheinlich, dass das ein Grund sein wird, warum die Wähler ihm nochmal eine Chance geben werden. Die ganze Story kommt jetzt wie ein Bumerang zurück und trifft wahrscheinlich nicht nur die zentristischen US-Demokraten, sondern auch die Progressiven, die Russiagate unwidersprochen mitgetragen oder klammheimlich ignoriert haben (Und das obwohl sie die Nächsten hätten sein können, die von dem „Red-baiting“ über das Narrativ "Putin-Buddy" betroffen gewesen wären.) Jetzt steht ein Großteil der liberalen Medien und Politiker mit einem unkalkulierbaren Imageschaden bedröppelt da. Die Kapazitäten, die für Russiagate aufgewandt wurden, wären in einer stichhaltigen Kritik an Trumps rassistischer und marktradikaler Politik – sowie an den sozioökonomischen Bedingungen, die zu Trump führten - besser investiert gewesen. Wie bei der ersten Wahl werden wir Trump bei seiner möglichen Wiederwahl eben nicht Trump selbst zu verdanken haben, sondern dem sogenannten „liberalen“ Establishment, das mal wieder alles vergeigt hat. Vielen Dank dafür.

Einen ausführlichen Artikel über die Genese von Russiagate mit reichlich Verlinkungen findet man hier.

  • tja, sollte man vielleicht sportlich sehen. die dems habens halt probiert. red scare war ja lange favorisierte us-politik. überdies ist was bei rausgekommen http://www.spiegel.de/politik/ausland/donald-trump-robert-mueller-bericht-soll-schaedlicher-sein-als-gedacht-berichte-a-1261364.html - für ein impeachment ist es aber jetzt ohnehin zu spät, besser auf den neuen wahlkampf konzentrieren
  • "Gute Nachrichten, Amerika. Russland hat eurem Präsidenten ins Amt geholfen. Aber obwohl er seinen Job im wesentlichen dieser Hilfe verdankt, hat sich der Präsident mit seinen Helfern nicht verschworen oder mit ihnen zusammengearbeitet. Er war Profiteur der Geheimdienstoperation einer fremden Macht, aber kein aktiver Teil dieser Operation. Er bekam Diebesgut, aber hat sich mit den Dieben nicht im voraus abgesprochen. Dies ist, was Donald Trumps Regierung und ihre Komplizen im Kongress und die Medien Freispruch nennen." -David Frum-

Warum ich mich mit faschistischen Ideologen nicht auf eine Bühne setze Kommentar Natascha Strobl


A Roundtable on Free Speech As the world tips towards more reactionary and fascistic regimes, what does it mean to call for artistic freedoms that implicitly reproduce oppression?


So, das mit der Internet-Kontrolle geht gleich weiter. Eben noch Upload Filter, jetzt ist das "Darknet" dran. Der Bundesrat beschloss eine umfassende Gesetzesvorlage, die Benutzer des Tor-Netzes, aber auch alle Freifunker und VPN-Betreiber unter Generalverdacht stellt. Weit weniger Beachtung fand, dass auf die Initiative Bayerns hin außerdem bedenkliche Änderungen am Postgeheimnis in die Gesetzesvorlage eingebracht und vom Bundesrat mitbeschlossen wurden.


Week 2 of Whitney Protests Freedom Songs for the Unliberated.


  • Interview
  • in der Mediathek ihr Film Vogelfrei : Eine junge Frau wird an einem Wintermorgen tot in einem Straßengraben aufgefunden. Wer ist sie? Verschiedene Menschen legen Zeugnis ab. So setzt sich Stück für Stück die Geschichte von Monas Vagabundenleben zusammen .

The real artist behind Duchamp's Fountain? Baroness Elsa von Freytag-Loringhoven! Evidence suggests she is the author of the famous urinal Fountain. Why haven’t we heard of her, asks Siri Hustvedt.


Die 26-Jährige Anna Sorokin hat zwischen 2016 und 2018 $275.000 von der New Yorker High Society geprellt, indem sie sich als Erbin einer Kölner Kunstsammlerfamilie ausgab, die in Manhattan ein Clubhaus und Contemporary Art Center einrichten wollte und dafür Sponsoring suchte. Jetzt steht sie vor Gericht. Bei Artnet gibt es Auszüge aus ihrem Pitch für potentielle Sponsoren.


Reni Eddo-Lodge im Interview über ihr Buch "Why I am no longer talking to white people about race" das mit deutschen titel „Warum ich nicht länger mit Weißen über Hautfarbe spreche“ heisst. Sie macht u.a. klar dass der Gebrauch des englischen "race" nicht mit dem deutschen "Rasse" gleichzusetzen ist.


Geschlechterreflektierte Pädagogik gegen Rechts gratis, als pdf


1927s Golem –> Oder zusammen am Montagabend in der Klasse gucken?


chelsea manning ist seit nun 2 wochen wieder in haft...


Genderatopya... schonmal gehört von THE NEW WEIRD ? „The New Weird“ bezeichnet eine Strömung in der spekulativen Literatur, die über die Grenzen typischer Genres hinweg geht. New Weird Fictions erkunden das Unheimliche und den Horror an den Rändern des menschlichen Bewusstseins, sie befreien Science-Fiction vom Anspruch auf Rationalität und Fantasy-Literatur von romantischen Klischees."


https://dievielen.de/


Sag bloß nicht Identität Eine Kritik der liberalkonservativen Kritik an der Identitätspolitik.


Im MMK fand Anfang März das Symposium ON VIOLENCE statt, u.a. auch mit Vorträgen von Nina Power und Daniel Loick. Hier ist die Playlist mit allen Mitschnitten.


Martha Rosler - Cosmic Kitchen


Terrorismus als Trolling? Sascha Lobo über den Attentat von Christchurch.





--> im archiv alles bis 20.03.2019